Außenministerium gibt Erklärung zum Tag des Genozids an Aserbaidschanern ab

  31 März 2020    Gelesen: 247
 Außenministerium gibt Erklärung zum Tag des Genozids an Aserbaidschanern ab

Das aserbaidschanische Außenministerium legte im Zusammenhang mit dem 31. März, dem Tag des Genozids an Aserbaidschanern, eine Erklärung ein, berichtet AzVision unter Berufung auf Trend.

In der Erklärung heißt es: „Der 31. März ist der Tag des Völkermords an Aserbaidschanern, an dem die Erinnerung an die Opfer des blutigen Massakers gewürdigt wird, das Armenier 1918 gegen Aserbaidschaner begangen haben. Von März bis April 1918 führten die bewaffneten Abteilungen der Bolschewik-Dashnak unter dem Mandat des Baku-Rates in Baku sowie in anderen Städten und Landkreisen der Provinz Baku Massaker mit besonderer Grausamkeit durch. Zehntausende Zivilisten wurden gerade wegen ihrer ethnischen und religiösen Zugehörigkeit getötet.

Der vom bolschewistischen Leiter Wladimir Lenin zum außerordentlichen Kommissar des Kaukasus ernannte ethnische Armenier Stepan Shaumyan gab zu, dass 6.000 bewaffnete Soldaten des Baku-Rates und 4.000 der Dashnaktsutyun-Partei an der Ausrottung der Aserbaidschaner beteiligt waren.


Tags: