Social Distancing - den Schuss nicht gehört?

  05 April 2020    Gelesen: 807
  Social Distancing - den Schuss nicht gehört?

Es ist wirklich sehr traurig, dass einige meinen, sich anders verhalten zu dürfen als andere. Denn wegen ein paar Leuten, die es noch immer nicht kapiert haben, könnten alle anderen auch Ärger bekommen. Über Einigkeit und Recht und Freiheit sollten wir nachdenken!

Deutschland im April 2020: Auf der einen Seite werden die Personalien von vier weit auseinander stehenden Personen aufgenommen, die vor einem Standesamt darauf warten, dass ein Brautpaar auf die Straße tritt (so passiert es gerade überall in Deutschland), auf der anderen Seite hat ein Wochenmarkt in Leipzig oder in Berlin geöffnet und es herrscht Gedrängel wie zu besten Zeiten - die Polizei macht "Beweisfotos". Und dann? Hängen die Fotos jetzt im Präsidium?

Warum gibt es keine Einlassbeschränkungen für einen Markt, ist doch eine einfache Sache: Zaun drum und fertig. Dass das für die Markt-Händler eine schreckliche Situation ist, ist vollkommen klar, aber das ist es doch für jeden Selbstständigen, Einzelhändler, freien Mitarbeiter, kleinen Ladenbesitzer momentan auch! Die unterschiedlichen Regelungen in unseren Städten, Gemeinden und Bundesländern dürfen gern hinterfragt werden. Auf einigen Plätzen totale Leere und an anderer Stelle dann Getümmel als wäre nichts gewesen? Wie soll man das als Bürger ernstnehmen? Wer wird das noch länger hinnehmen?

Wer bleibt denn über Ostern brav in seiner Wohnung sitzen bei 23 Grad Celsius - vor allem, wenn man nicht über Balkon, Terrasse oder Garten verfügt - wenn andernorts die Leute so tun, als ginge sie das alles nichts an? Wenn man an manchen Orten verscheucht wird, bloß weil man zu zweit auf einer Parkbank sitzt? Aber ein Wochenmarkt ohne Einlassbeschränkung geht. Wo ist da das Recht? Und wo die Gerechtigkeit?

Dumm und dümmer 2020

Ich mache das alles ohne zu murren mit, kein Thema, habe bisher das Gut "Freiheit" wirklich zu schätzen gewusst, werde es n.C. (nach Corona) noch viel mehr zu schätzen wissen, und erkläre meinen Kindern, dass wir verreisen, wenn wir wieder verreisen DÜRFEN!! Dürfen! Hallo, Freiheit? Und dann Bilder von Menschen dichtgedrängt am Käse- oder Wurststand auf diversen Märkten? Auch bei der Post: Während die meisten Leute sich in eine Schlange reihen, gibt es besonders Gewitzte, die versuchen, sich "dynamisch einzufädeln" - sprich: Vordrängeln. Geht's noch? Ich weiß wirklich nicht, was es mir und allen anderen nutzt, wenn die Korrekten zu Hause bleiben, keine Partys mehr feiern, keine Familie sich zu Ostern sieht, Eltern im Altersheim eingesperrt sind, während andere - auch alte - Leute sich durch die Straßen wälzen, den Virus einfangen und dann - vollkommen unnötig - ins Krankenhaus kommen? Weil sie sich einfach schlicht nicht daran gehalten haben, Abstand zu halten? Sie haben nichts verstanden und handeln einfach weiterhin egoistisch.

Ich verstehe 150prozentig das Kontaktbedürfnis, den Bewegungsdrang, und das alles will einem ja auch keiner nehmen, denn weitere soziale Beziehungen und Bewegungen sind noch immer möglich! Noch! Es ist durchaus drin, Abstand zu halten! Ich muss nicht zwingend an den Grunewaldsee - vor allem, wenn ich keinen Hund habe - da ist ein Almauftrieb wie bei Aldi, wenn es Thermomix oder Kinderregenbekleidung günstig gibt. Es gibt noch mehr Wald, Park, Straßen. Aber muss ich mir gefallen lassen, dass diese Leute, die sich jetzt an nichts halten, uns allen am Ende noch die Tour vermasseln und wir dann eine echte Ausgangsperre bekommen, so mit allem Drum und Dran? Wahnsinn! Unsere Freiheit wurde schon zu so großen Teilen eingeschränkt - bitte lasst uns ganz einig dafür sorgen, dass es jetzt nicht noch schlimmer wird!

Quelle: ntv.de


Tags: