Pandelection: Warum hat das Karabach-Regime im Ausnahmezustand "Wahlen" abgehalten? - ANALYSE

  15 April 2020    Gelesen: 1021
  Pandelection:  Warum hat das Karabach-Regime im Ausnahmezustand "Wahlen" abgehalten? -  ANALYSE

Normalerweise werden Leute eingeladen, während der Wahlen zur Wahl zu kommen. Im Gegenteil, bei den gestrigen Wahlen forderte einer der Kandidaten ältere Menschen auf, nicht zur Wahl zu kommen: "Ich fordere sie auf, ihre Gesundheit nicht zu riskieren." Der zweite Kandidat forderte seine Anhänger im Allgemeinen auf, nicht zu wählen, und ging nicht zur Wahl. Trotzdem gilt die Wahl als stattgefunden. Ist es absurd? Ja. Aber es ist nicht überraschend, denn die Wahl selbst war von Anfang an ein absurdes Theater.

Wir sprechen über die "Wahlen" in der besetzten Region Berg-Karabach in Aserbaidschan. Interessanterweise erklärte das kriminelle Regime am Tag zuvor den "Ausnahmezustand" in der Region aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Die erste Frage, die mir in den Sinn kommt, lautet: Wäre es nicht möglich, die zweite Runde der "Wahl" nach dem 12. Mai, dh nach dem Ende des Ausnahmezustands, abzuhalten? Immerhin wurde das für den 5. April in Armenien geplante Referendum, das aufgrund der Bedrohung durch das Coronavirus den Ausnahmezustand erklärte, verschoben. Dies geschah jedoch nicht in Karabach. Warum?

Es ist klar, dass diese Wahl bereits rechtswidrig ist und niemand sie beobachten oder anerkennen wird. Der Ausnahmezustand verwandelte ihn im Allgemeinen in eine Wimperntusche. Denn nirgendwo auf der Welt finden im Ausnahmezustand Wahlen statt. Zweitens sieht die "Gesetzgebung" des kriminellen Regimes, wie armenische Politikwissenschaftler feststellten, kein Verfahren zur Erklärung des Ausnahmezustands vor.

Obwohl nicht klar ist, dass etwa 45 Prozent der Wähler bei den "Wahlen" mit extrem geringer "Wahlbeteiligung" zur Wahl gingen, ist dies überhaupt nicht überzeugend. Da die Situation mit der Pandemie in Karabach besonders angespannt ist, wollten die Menschen nicht zu den Wahllokalen gehen. In dieser Situation wurde der frühere "Premierminister" des kriminellen Regimes, Araik Harutyunyan, mit großem Abstand (85%) zum Gewinner erklärt, bevor die Stimmenzählung abgeschlossen war. Sein Gegner war der Außenminister des kriminellen Regimes, Masis Mailyan. Im Allgemeinen wird also das folgende Bild erhalten: In einer Pandemie erklärt die Führung des kriminellen Regimes den Ausnahmezustand, der nicht in seiner "Gesetzgebung" enthalten ist, und dann finden "Wahlen" zwischen den beiden "Ministern" des Regimes statt, und einer von ihnen wird zum Gewinner erklärt. Warum? Warum so ein offenes und schamloses Spiel?

Zuallererst kommt die minimale Legitimität der lokalen "Führung" in den Augen der Menschen in Karabach den Beamten Eriwan und Nicole Paschkina, den Hauptregisseuren des Stücks, zugute. Pashinyan wollte eine Figur unter seine Kontrolle an die Spitze des kriminellen Regimes in Karabach bringen. Je geringer die Legitimität dieser Figur in den Augen der lokalen Gemeinschaft ist, desto größer ist ihre Abhängigkeit von Eriwan. Araik Harutyunyan wurde auf diese Weise "gewählt". Jetzt muss er Pashkinas Diktat akzeptieren, um dem Druck der lokalen Opposition zu entgehen.

Zweitens waren die Verbrechen, Pandemiewahlen unter dem Risiko der öffentlichen Gesundheit abzuhalten, mit dem Wunsch des Regimes verbunden, große Geldsummen auszulöschen. In einem kleinen Ort wie Karabach, wo es nur 103.000 Wähler gibt, sind die 10 Millionen Dollar, die für Wahlen im Ausnahmezustand ausgegeben werden, eine fantastische Zahl. Wenn wir durch die Anzahl der Wähler dividieren, wird dies die teuerste Wahl in der Geschichte sein. Die "Verfassung" des kriminellen Regimes hat keinen Mechanismus, um die Wahlen zu verschieben. Es hätte nach dem Ende der Pandemie ganz abgeschafft und wieder hergestellt werden können, aber dann wäre es einfach nicht möglich, wieder so viel Geld zuzuweisen.

Drittens, jetzt, da die ganze Welt in eine Pandemie verwickelt ist, ist es ein idealer Zeitpunkt, sich stillschweigend von der "Wahl" nach dem Prinzip "Geheimtal, Fuchsbucht" zu verabschieden und die richtigen Leute an die richtigen Orte zu bringen. Anscheinend hat der offizielle Eriwan den "Wahl" -Plan entsprechend berechnet, andernfalls könnte die "Wahl" scharfe Kritik und sogar Druck hervorrufen, aber jetzt ist die Welt nicht in der Lage, sich den "Wahlen" eines nicht anerkannten Gremiums zu stellen. Dies ist jedoch nicht ganz richtig: Das "Wahlspiel" wurde sowohl von internationalen Organisationen als auch von einzelnen Staaten heftig kritisiert.

Aus diesen Gründen hat das kriminelle Regime in Karabach während der Pandemie eine "Wahl" abgehalten, die die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet. Es überrascht nicht, dass sie die einfachen Leute immer wie Opferlämmer behandelt haben und betrogene Leute benutzt haben, um ihre Spiele auszuführen. Es ist wieder passiert. Das einzige wirkliche Ergebnis dieses Spiels wird sich wahrscheinlich in zwei Wochen zeigen: die Zunahme der Anzahl von Coronavirus-Patienten in Karabach.

Vusal Mamedov


Tags: