Mehr als 130 Länder auf der ganzen Welt unterstützten die Initiative von Ilham Aliyev

  27 Juni 2020    Gelesen: 548
  Mehr als 130 Länder auf der ganzen Welt unterstützten die Initiative von Ilham Aliyev

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie in der Welt hat die Republik Aserbaidschan unter der Führung von Präsident Ilham Aliyev die notwendigen Initiativen ergriffen und praktische Schritte unternommen, um die internationale Solidarität im Kampf gegen das Coronavirus auf regionaler und globaler Ebene zu stärken.

Die Erklärung kam von Hikmet Hajiyev, Assistent des Präsidenten der Republik Aserbaidschan - Leiter der Abteilung für Außenpolitik der Präsidialverwaltung, berichtet AzVision.

Hikmet Hajiyev sagte, dass die Pandemie nicht nur ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachte, die das Leben der Menschen gefährdeten, sondern auch verheerende globale sozioökonomische und humanitäre Bedrohungen verursachte, deren negative Folgen noch lange zu spüren sein werden. Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie, vergleichbar mit dem Zweiten Weltkrieg, besteht ein großer Bedarf an globaler Solidarität und globaler Vision anstelle isolierter und fragmentarischer Maßnahmen. Zu diesem Zweck fand im April auf Initiative von Präsident Ilham Aliyev als Vorsitzender des Kooperationsrates der türkischsprachigen Staaten ein außerordentliches Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs dieser Institution statt. Der Kooperationsrat der türkischsprachigen Staaten war die erste internationale Organisation, die auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs einen Gipfel zum Kampf gegen COVID-19 abhielt.

Auf Initiative von Präsident Ilham Aliyev als Vorsitzender der Blockfreien Bewegung wurde am 4. Mai 2020 ein Online-Gipfel der Kontaktgruppe der Blockfreien Bewegung organisiert, der sich der COVID-19-Pandemie widmet. An der Veranstaltung nahmen Mitgliedsstaaten der Blockfreien Bewegung sowie hochrangige chinesische Vertreter internationaler Organisationen wie der Generalsekretär der Vereinten Nationen, der Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, der Afrikanischen Union und der Europäischen Union teil. Die Blockfreie Bewegung, die 120 Länder vereint, ist nach den Vereinten Nationen die zweitgrößte politische Institution der Welt.

Als Beispiel für globale Solidarität im Kampf gegen COVID-19 hat die Republik Aserbaidschan eine freiwillige Spende an die Weltgesundheitsorganisation geleistet und mehr als 30 Ländern humanitäre Hilfe geleistet.

Auf dem Online-Gipfel der Blockfreien Bewegung schlug Präsident Ilham Aliyev vor, eine Sondersitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs per Videokonferenz abzuhalten, um die Pandemie als Beispiel für globale Solidarität zu bekämpfen.

Nach der Charta der Vereinten Nationen kann die Generalversammlung der Vereinten Nationen erforderlichenfalls Sondersitzungen einberufen. Sondersitzungen sollten vom Generalsekretär auf Ersuchen des UN-Sicherheitsrates oder der meisten UN-Mitgliedstaaten einberufen werden. Seit der Gründung der Vereinten Nationen wurde eine begrenzte Anzahl von Sondersitzungen der Generalversammlung abgehalten.

Der Vorschlag wurde in New York von 120 nicht angeglichenen Ländern einstimmig angenommen. Anschließend sprach der Vorsitzende der Blockfreien Bewegung, Präsident Ilham Aliyev, im Namen der Blockfreien Bewegung vor dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, mit dem Vorschlag, eine Sondersitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs abzuhalten.

Am 28. Mai forderte der Generalsekretär der Vereinten Nationen alle Mitgliedstaaten auf, innerhalb von 30 Tagen, d.h. bis zum 27. Juni, gemäß Artikel 9 Buchstabe a der Geschäftsordnung der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu der Initiative Stellung zu nehmen.

Gemäß den Regeln sollte eine Sondersitzung organisiert werden, wenn die Mehrheit der UN-Mitgliedstaaten (97 Länder sind ausreichend) die Initiative unterstützt. Nach offiziellen Angaben der aserbaidschanischen Seite haben bis zum Ende des Berichtszeitraums rund 130 Länder das Büro des Generalsekretärs darüber informiert, dass sie die Initiative unterstützen. 

Die Unterstützung der Initiative von Präsident Ilham Aliyev, eine Sondersitzung der UN-Generalversammlung als Vorsitzender der Blockfreien Bewegung von etwa 130 UN-Mitgliedstaaten einzuberufen, ist ein weiterer Indikator für das große Vertrauen der internationalen Gemeinschaft in unser Land.

Die Länder, die die Initiative unterstützen, decken alle Regionen der Welt ab. Sie reichen von ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates bis zu kleinen Inselstaaten. In den von den Staaten an den UN-Generalsekretär zu diesem Thema gerichteten Briefen wird betont, dass die Initiative von Präsident Ilham Aliyev, eine Sondersitzung der Generalversammlung abzuhalten, rechtzeitig und dringend erforderlich war.

Wir danken allen Ländern, die die Initiative Aserbaidschans unterstützen. Wir glauben, dass diese Länder erneut ihr Engagement für die Charta der Vereinten Nationen, die multilaterale Zusammenarbeit und den Multikulturalismus unter Beweis gestellt haben.

Der UN-Generalsekretär wird die Mitgliedstaaten voraussichtlich in den kommenden Tagen offiziell informieren.

Die aserbaidschanische Seite hofft, dass so bald wie möglich eine Sondersitzung stattfinden wird.

Da die von Präsident Ilham Aliyev vorgebrachte und von den Mitgliedstaaten der Blockfreien Bewegung unterstützte Initiative von der Mehrheit der Staaten der Welt akzeptiert wurde, ist die Abhaltung einer Sondersitzung nicht nur für diese Länder, sondern für alle UN-Mitgliedstaaten zu einem gemeinsamen Thema geworden.

Die Republik Aserbaidschan ist bereit, mit allen Mitgliedstaaten zusammenzuarbeiten, um das Format und die Modalitäten für die Organisation einer Sondersitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen gegen Pandemien auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs per Videokonferenz festzulegen und am Ende der Sondersitzung Ergebnisse zu erzielen. Wir glauben, dass alle Mitgliedsländer während der Konsultationen maximale Flexibilität zeigen werden.

Wir sind zuversichtlich, dass die Sondersitzung Bedingungen für die vollständige Mobilisierung der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen die Pandemie schaffen und einen positiven Beitrag zur globalen Reaktion auf diese globale Bedrohung leisten wird. Die Fortsetzung der COVID-19-Pandemie zeigt erneut, dass es dringend erforderlich ist, dass sich die Länder auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs in einer Sondersitzung der UN-Generalversammlung, dem Weltparlament, treffen, um Wege aus der globalen Geißel von COVID-19 zu erörtern. Es besteht ein großer Bedarf an Lösungen.

Während des Vorsitzes der Blockfreien Bewegung unter der Führung von Präsident Ilham Aliyev wird die Republik Aserbaidschan ihre Aktivitäten fortsetzen, die auf Multilateralismus, Vereinigung der Welt angesichts gemeinsamer Bedrohungen und Stärkung der globalen Solidarität abzielen.


Tags: