Ölmarkt leidet unter Corona-Lage in USA

  10 Juli 2020    Gelesen: 378
Ölmarkt leidet unter Corona-Lage in USA

Die Ölpreise stehen aufgrund hoher Corona-Neuinfektionszahlen in großen Volkswirtschaften weiter unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostet 41,80 US-Dollar. Das sind 55 Cent weniger als gestern. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fällt um 67 Cent auf 39,95 Dollar.

Die sich verschlechternde Corona-Infektionslage insbesondere in den USA belastet die Stimmung an den internationalen Finanzmärkten. Davon sind auch die Ölpreise betroffen, da mit der Gefahr regionaler Corona-Beschränkungen konjunkturelle Sorgen größer werden. Die ohnehin schwache Nachfrage nach Öl und Ölprodukten wie Benzin würde darunter zusätzlich leiden.

Als weitere Belastung kommt der Dollar hinzu. Aufgrund der Unsicherheit unter Anlegern wird die US-Währung verstärkt als Reservewährung angesteuert. Der Dollar ist die dominierende Handelswährung am Ölmarkt. Steigt die Devise, wird Erdöl für Anleger außerhalb des Dollarraums rechnerisch teurer, was meist auf der Nachfrage lastet.

n-tv


Tags: