Russlands Waldbrände werden gefährlicher

  02 Auqust 2020    Gelesen: 329
Russlands Waldbrände werden gefährlicher

Sibirien erlebt derzeit ungewöhnlich hohe Temperaturen: 38 Grad an einem der kältesten bewohnten Orte der Welt. In den Wäldern wüten auf riesigen Flächen Brände, die Siedlungen mehr und mehr bedrohen. Doch vor allem der Qualm belastet die Menschen im Osten von Russland.

Die seit Wochen in Russland wütenden Waldbrände werden immer mehr zu einer Gefahr für die Menschen. Die Stadt Jakutsk in Sibirien warnte vor giftigem Rauch. Nordwind treibe den Qualm der Feuer in die knapp 270.000 Einwohner große Stadt, teilten die Behörden mit.

Jakutsk liegt etwa 4800 Kilometer östlich von Moskau. Bereits bei den verheerenden Bränden im vergangenen Jahr litten Menschen in vielen sibirischen Städten wochenlang unter giftigem Rauch. Vor allem ältere Bewohner wurden dadurch krank.

Die Waldbrände im flächenmäßig größten Land der Erde liegen zwar meist entfernt von Städten und Dörfern. Vereinzelt seien Flammen aber bereits kleineren Siedlungen bedrohlich nahe gekommen, berichteten lokale Medien. Menschen zogen deshalb Brandschutzschneisen. Zuletzt begünstigte Regen die Löscharbeiten in einigen Regionen Russlands.

Die Forstbehörden zählten am Samstag 58 Brände auf einer Fläche von insgesamt mehr als 70.000 Hektar, die derzeit gelöscht würden. Mehr als 2700 Feuerwehrleute seien im Einsatz. Weitaus größer aber ist die Feuerfläche in entlegenen Regionen, in denen keine Menschen wohnen und die Behörden aus Kostengründen auf Löscheinsätze verzichten. Seit Jahresbeginn brannte Greenpeace zufolge eine Waldfläche von 8 Millionen Hektar ab.

Sibirien hatte in den vergangenen Wochen mit einer ungewöhnlichen Hitzewelle zu kämpfen gehabt. So waren in der Stadt Werchojansk in Jakutien, die als einer der kältesten bewohnten Orte der Welt gilt, am 20. Juni 38 Grad gemessen worden. Das ist nach Einschätzung der Weltwetterorganisation ein Rekord für die Messstation.

Quelle: ntv.de, hny/dpa


Tags: