Millionen-Belohnung für Hinweise

  08 Auqust 2020    Gelesen: 337
Millionen-Belohnung für Hinweise

Die USA wollen im Rahmen des Programms „Rewards for Justice“ (RFJ) bis zu zehn Millionen US-Dollar für Informationen über Personen zahlen, die sich in US-Wahlen einmischen. Russische Bürger melden, dass sie SMS erhalten, in denen sie zur Teilnahme an dem Programm aufgefordert wurden. Moskau hat das US-Vorgehen kommentiert.

„Das Programm des US-Außenamtes Rewards for Justice (RFJ), das vom Diplomatischen Sicherheitsdienst verwaltet wird, offeriert eine Belohnung von bis zu zehn Millionen US-Dollar für Informationen, die zur Identifizierung oder dem Standort jeglicher Personen führen, die zum Zwecke der Einmischung in US-Wahlen durch bestimmte illegale Cyber-Aktivitäten für eine ausländische Regierung arbeiten“, berichtet das US-Außenamt am Mittwoch. 

Es handele sich um Informationen über beliebige Persönlichkeiten, die sich im Auftrag einer überseeischen Regierung in Bundes- und Landeswahlen sowie in lokale Wahlen einmischen.

Das US-Außenamt verweist, dass das RFJ-Programm mehr als 150 Millionen US-Dollar an mehr als 100 Menschen weltweit ausbezahlt hatte. Diese hätten beweissichere Angaben zur Prävention von Terrorismus und der Gefährdung der nationalen Sicherheit der USA bereitgestellt. 

Einbeziehung per SMS
Russische Bürger sollen Medien-Angaben zufolge SMS-Nachrichten bekommen haben, die einen Appell zu der Teilnahme an RFJ-Programm enthalten hätten. 

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte in diesem Zusammenhang, die USA hätten sich ungeniert in das Leben russischer Bürger eingemischt, indem sie sie aufrufen hätten, gegen Entlohnung Einmischungen in US-amerikanische Wahlen offenzulegen. Diese Handlungen seien eine echte hybride Attacke. 

sputniknews


Tags: