Ministerium für Notsituationen setzt Maßnahmen zur Beseitigung von Schäden infolge armenischer Aggression fort

  30 September 2020    Gelesen: 199
  Ministerium für Notsituationen setzt Maßnahmen zur Beseitigung von Schäden infolge armenischer Aggression fort

Die armenischen Streitkräfte beschießen weiterhin aserbaidschanische Siedlungen, zivilen Einrichtungen, einschließlich Privat- und Wohngebäuden, Haushalten, setzen schwere Artillerie ein und verstoßen grob gegen die Normen und Grundsätze des humanitären Völkerrechts. Infolgedessen kommt es in den zivilen Einrichtungen zu Abrissen und Bränden, die Zivilbevölkerung und das Staatseigentum werden schwer beschädigt.

Als Ergebnis einer Granate, die auf das Dorf Jojug Marjanli in der Region Fuzuli abgefeuert wurde, kam es im Laden "OBA" zu einem Brand. Dank der schnellen Maßnahmen war ein Teil des Geschäfts vor Feuer geschützt.

Das landwirtschaftliche Land im Dorf Garadolag in der Region Agjabadi wurde teilweise verbrannt, und es wurde verhindert, dass sich das Feuer auf ein größeres Gebiet ausbreitete. Infolge des Beschusses einer Farm im Dorf Arazbar brannte in der Region Agjabadi ein Teil der Farmanlage, und der Rest wurde vor Feuer geschützt.

Es ist zu beachten, dass das Ministerium für Notsituationen im erweiterten Modus arbeitet, um die Schäden und Brände, die durch den Artilleriegeschütz des Feindes an verschiedenen Einrichtungen verursacht wurden, sofort zu beseitigen.


Tags: