Fehlende US-Impulse drücken Asiens Börsen

  27 November 2020    Gelesen: 160
Fehlende US-Impulse drücken Asiens Börsen

Sorgen bereitet den Anlegern vor allem die grassierende Corona-Welle. Zudem fehlen Impulse aus den USA, wo am Donnerstag aufgrund des Thanksgiving-Feiertags nicht gehandelt wurde. In Tokio verfolgen die Anleger aufmerksam die Entwicklung von Corona-Eindämmungsmaßnahmen. In Hongkong belasten Ölwerte, die zuletzt aufgrund steigender Ölpreise Zugewinne verbucht hatten. CNOOC geben 1,8 Prozent nach, Petrochina verlieren 1,9 Prozent.

Die Angst vor steigende Infektions-Zahlen sorgt auch in Südkorea für Zurückhaltung bei den Anlegern. Der Kospi pendelt zwischen leichten Gewinnen und Verlusten hin und her. Marktteilnehmer verweisen auch auf Gewinnmitnahmen in einzelnen Werten.

Auch die Börse in Sydney wurde von Ölwerten belastet; Santos gaben 1,6 Prozent nach, für Woodside und Oil Search ging es um 1,5 bzw. 3,7 Prozent nach unten. Für zusätzliche Belastung bei Oil Search sorgte die Mitteilung, dass der designierte CFO Ayten Saridas das Unternehmen verlassen will. Treasury Wine brachen aufgrund von Importzöllen aus China um 11 Prozent ein, bevor der Handel der Aktie ausgesetzt wurde.

n-tv


Tags: