VW Touran - Familienfreund nicht fehlerlos

  27 Februar 2021    Gelesen: 300
VW Touran - Familienfreund nicht fehlerlos

Seit 18 Jahren kämpft sich der VW in die Herzen der Familien. Lange unverändert ist die zweite Generation momentan schon seit sechs Jahren auf dem Markt. Eine lange Zeit, die den Touran auch in großen Stückzahlen auf den Gebrauchtwagenmarkt zwingt und den Zeitgeist vergessen machen könnte.

Die erste Generation des VW Touran kam erst 2003 auf den Markt, blieb aber dafür bis 2015 und war mit fast zwei Millionen verkauften Exemplaren zudem sehr erfolgreich. Das Nachfolgemodell des Kompaktvans startete Ende 2015 und blieb auf Erfolgskurs.

Die Neuausgabe des Touran basiert auf dem sogenannten Modularen Querbaukasten (MQB) des VW-Konzerns. Damit halten die modernen Infotainment-, Sicherheits- und Assistenzsysteme Einzug in den Kompaktvan. Zudem hat die zweite Generation in der Länge um 13 Zentimeter auf nun 4,53 Meter zugelegt. In Verbindung mit dem 11,3 Zentimeter auf 2,79 Meter gewachsenen Radstand steht nun mehr Platz für Passagiere und Gepäck zur Verfügung.

Sieben Sitze oder Kofferraum
Der als 5 -oder 7-Sitzer - immer mit Einzelsitzen - erhältliche Touran bietet in der Standard-Sitzkonfiguration zwischen 834 und 1980 Liter Kofferraumvolumen, der Siebensitzer kommt auf Werte zwischen 137 und 1857 Litern. Anders als zuvor entsteht beim Umklappen der Rücksitzlehnen dank eines Zwischenbodens im Gepäckteil keine Stufe mehr. Die Sitze in der zweiten Reihe lassen sich zudem verschieben. Geblieben sind die klassischen Türen, Schiebetüren gibt es nicht. Optisch ist die zweite Generation etwas schicker geworden, sie orientiert sich am Design vom Golf Sportsvan. Die Gestaltung des Interieur kennt man aus anderen VW-Modellen wie etwa Golf oder Passat.

Kunden haben die Wahl zwischen Turbo-Benzinern und Diesel, eine Erdgasvariante wie zuvor gibt es nicht mehr. Allradantrieb ist nicht zu haben. Zum Markstart stehen ein 1,2 Liter-Vierzylinder-Benziner mit 110 PS sowie ein 1,4-Liter mit 150 PS bereit. 2016 ergänzte ein 1,8-Liter mit 180 PS das Angebot. Die Verbrauchswerte gibt VW im Schnitt mit 5,5 und 6,2 Litern an. Das Dieselangebot entspricht dem Leistungsangebot der Benziner. Der 1.6er-Diesel leistet 110 PS, der 2,0-Liter kommt je nach Ausbaustufe 150 PS oder 190 PS. Die Selbstzünder begnügen sich laut Datenblatt mit durchschnittlich 4,4 bis 4,8 Litern. Gebrauchtwageninteressenten sollten darauf achten, dass der Dieselrückruf aufgrund von Manipulationssoftware durchgeführt wurde.

n-tv


Tags: