EU-Staaten melden 2253 gefährliche Produkte

  02 März 2021    Gelesen: 218
EU-Staaten melden 2253 gefährliche Produkte

Die EU-Staaten haben einander 2020 vor vielen gefährlichen Produkten gewarnt, oft im Zusammenhang mit Corona. Auch Kinderjacken mit Strangulationsgefahr und haarende Spielzeug-Affen stehen auf der Liste.

Die EU-Staaten haben einander im vergangenen Jahr 2253-mal vor gefährlichen Produkten gewarnt. Mehr als jeder vierte Fall habe Spielzeug betroffen, sagte der zuständige EU-Kommissar Didier Reynders. Auch habe es viele Fälle gegeben, die in Verbindung mit der Corona-Pandemie stehen. »Es ist sehr wichtig, diese Produkte vom Markt zu entfernen.«

Im EU-Schnellwarnsystem für gefährliche Nichtlebensmittel tauschen 31 europäische Staaten und die EU-Kommission Informationen über gefährliche Produkte aus. So können andere Länder schnell überprüfen, ob diese Produkte auch auf dem heimischen Markt kursieren und zum Beispiel Rückrufe einleiten. Die Anzahl gemeldeter Fälle lag 2020 auf dem Niveau des Vorjahres. Allerdings haben die nationalen Behörden gut 20 Prozent häufiger auf die gemeldeten Fälle reagiert, etwa mit Rückrufen.

spiegel


Tags: