Ölpreise haben sich trotz "EIA" Daten verlangsamt

  04 Juni 2021    Gelesen: 586
  Ölpreise haben sich trotz "EIA" Daten verlangsamt

Die Ölpreise blieben nach starken Zuwächsen in den beiden vorangegangenen Sitzungen weitgehend unverändert. Das Wachstum wurde von der Erwartung einer explosionsartigen Nachfrage nach Kraftstoffen bis Ende dieses Jahres getragen. Gleichzeitig bleiben die Teilnehmer am OPEC+-Deal diszipliniert und erhöhen das Rohstoffangebot nicht.

Die Kosten für ein Barrel August-Brent-Öl beliefen sich am 3. Juni bis 19.20 Uhr (Baku-Zeit) auf 71,29 US-Dollar (-0,08%). Ein Barrel WTI-Rohöl im Juli wurde zu 69,05 USD (+ 0,32%) gehandelt. Während der Handelssitzung schwankten die Preise für Benchmark-Ölsorten im Bereich von 71,12-71,98 USD bzw. 68,56-69,40 USD.

Diese Neuausrichtung wird durch eine Wiederbelebung der Nachfrage in den Vereinigten Staaten, dem weltweit größten Ölverbraucher, sowie in China, dem zweitgrößten Ölverbraucher der Welt, und in Großbritannien nach der COVID-19-Isolation vorangetrieben.

"Die Fahrsaison in den Vereinigten Staaten ist eine Zeit, in der der Kraftstoffverbrauch höher als üblich ist. Das Verkehrsaufkommen in Großbritannien liegt derzeit über dem Niveau vor der Pandemie, sagte CBA-Rohstoffanalyst Vivek Dhar. - Wir sehen weiterhin eine Erholung der Ölnachfrage zu Lasten der USA, Europas und Chinas."

Nach Angaben des American Petroleum Institute (API) sind die Rohölbestände in der vergangenen Woche um mehr als 5 Millionen Barrel gesunken. Nach Angaben der Energy Information Administration des US-Energieministeriums (EIA) betrug der Rückgang der Rohstoffreserven in der vergangenen Woche 5,080 Millionen Barrel.

PVM Oil stellt unterdessen die anhaltende Rallye in Frage, da die Kurve der Einzelhandelspreiskontrakte (CFD) auf dem physischen Markt in einer Contango-Struktur mit schnelleren Preisen niedriger als zu einem späteren Zeitpunkt war. Öl-Futures zeigen das entgegengesetzte Muster.

„Das deutet auf einen gut ausgestatteten physischen Markt hin“, sagte PVM-Analyst Tamás Varga in einer Tagesnotiz und fügte hinzu, dass der Weg zu 80 Dollar pro Barrel mit Zeitraffer gepflastert wäre.


Tags: