Was ist „Wasserstress“ und können wir ihn loswerden? – Videocast

  20 Dezember 2023    Gelesen: 1326
  Was ist „Wasserstress“ und können wir ihn loswerden? –   Videocast

Viele Experten sind sich einig, dass das Trinkwasserproblem in Zukunft zu einem globalen Krieg führen könnte. Sie schlagen außerdem verschiedene Methoden zum Sparen von Frischwasser vor, um dieses schreckliche Szenario zu vermeiden. Rovschan Abbasov, Leiter der Abteilung für Geographie und Umwelt an der Chazar-Universität, erklärt, dass klimatische und anthropogene Faktoren gemeinsam das Trinkwasserproblem hervorgerufen haben. Den Ausweg sieht er vor allem in einem effizienteren Wassermanagement.

- Wie real sind die Aussagen zur Schwere des Wasserproblems? Kann es eine Art Spekulation sein?

„Das ist die Realität unserer Zeit.“ Die Weltbevölkerung wächst rasant und mit ihr auch der Bedarf an Trink- und Bewässerungswasser. Mehr als 80 % der weltweit angebauten Nahrungsmittel werden durch Bewässerung produziert, was zu einem höheren Wasserbedarf zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und einer stärkeren Nutzung der Süßwasserquellen führt. Dies wiederum führt zu Konflikten und Ressourcenmangel. Es wird erwartet, dass die Weltbevölkerung bis 2050 wächst, wodurch pro Kopf weniger Wasserressourcen übrig bleiben. Dadurch werden neue Konflikte entstehen.

Die großen Flüsse der Welt fließen durch mehrere Länder. Die größten entstehen beispielsweise in den Nachbarstaaten. Das inkompetente Wassermanagement in diesen Ländern belastet auch uns. Massive Wasserverluste und unerklärte Wasserentnahmen in den Territorien dieser Staaten verringern allmählich den grenzüberschreitenden Wasserfluss nach Aserbaidschan.

Dasselbe Beispiel gilt für andere Länder wie Äthiopien und Ägypten, Usbekistan und Tadschikistan, Syrien und die Türkei … Es gibt zu viele. Dies erfordert eine stärkere internationale Zusammenarbeit.“

- Ist das Trinkwasserproblem natürliche Ursachen oder anthropogen?

„Beide spielen ihre Rolle. Das Bevölkerungswachstum erfordert den Einsatz moderner Technologien. Andererseits ist das Wassermanagement eines der schwierigsten überhaupt, bei dem es um die Verteilung und rechtzeitige Lieferung von Wasserressourcen an den Kunden geht. Lücken in diesem Bereich machen sich sehr schnell bemerkbar.

Andererseits verringern klimatische Veränderungen auch die Trinkwasserressourcen auf der Erde. Mit dem Anstieg des Meeresspiegels steigen auch die Niederschläge in den Küstenregionen. Dabei handelt es sich nicht per se um ein Trinkwasserproblem, sondern um eine gefährliche Wassersache. Mit anderen Worten: Das Wasser, das bisher als trinkbar galt, birgt große Gefahren für Küstengebiete, wie Erdrutsche, Überschwemmungen, Naturkatastrophen usw. Damit einher geht Wasserknappheit in den Binnenländern. Aserbaidschan gilt ebenfalls als eines. Die Wasserressourcen in Ländern fernab des Ozeans sind stark vom Klimawandel betroffen. Aserbaidschan beispielsweise wird bis 2040 voraussichtlich über 15–20 % weniger Wasserressourcen verfügen.

All diese Prozesse verschärfen den Wasserstress rund um den Globus. Was meinen wir also mit „Wasserstress“? Es ist das Verhältnis des Wasserertrags der Quellen innerhalb eines Landes zum Wasserbedarf. Ist die Nachfrage größer als der Ertrag, gilt das Land als wasserarm. Einige dieser Länder sind Israel, Kuwait, Libanon und Saudi-Arabien. Untersuchungen in Aserbaidschan deuten darauf hin, dass wir bis 2040 einen höheren Wasserstress haben werden und uns damit in ihre Reihen einreihen.“

- Was würden Sie über das Wasserpotenzial in der Türkei und im Südkaukasus im Kontext bevorstehender Krisen sagen?

„Die Bevölkerung wächst in allen Ländern, die verschiedene Maßnahmen ergreifen, um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten.“ Ich möchte nicht auf die politische Seite des Themas eingehen, aber wir alle haben gesehen, wie sich der ukrainisch-russische Konflikt auf die Ernährungssicherheit in anderen Ländern auswirkt. Deshalb wollen sie alle ihre Unabhängigkeit in Bezug auf die Lebensmittelversorgung erlangen. Diese Bemühungen steigern den Wasserbedarf dramatisch.

Genau aus diesem Grund arbeitet die Türkei intensiv am Bau verschiedener Dämme und Stauseen. Sie tun ihr Möglichstes, um das Wasser der Flüsse, die durch ihr Territorium fließen, zu schützen und es nicht in die Nachbarstaaten fließen zu lassen. Gleiches gilt für Armenien und Georgien. Allein am Kura-Fluss wird Georgien voraussichtlich fünf weitere Staudämme bauen, während Armenien innerhalb der nächsten zehn Jahre den Bau von etwa 120 an kleineren Flüssen plant. Dies hinterlässt gravierende Spuren in der Ernährungs- und Wassersicherheit Aserbaidschans. Wir müssen darauf abzielen, das Problem sowohl im Rahmen internationaler Konventionen als auch durch direkte Verhandlungen zu lösen, die mit der brüderlichen Türkei viel reibungsloser verlaufen können als mit Armenien oder Georgien. Es gibt ein internationales Übereinkommen zur Bewirtschaftung grenzüberschreitender Flüsse, das die Ökosysteme dieser Flüsse, den Flussschutz und die gleichmäßige Wasserverteilung zwischen den Ländern umfasst.

Aserbaidschan hat auch Probleme mit dem Samur-Fluss, der derzeit den größten Teil des Bedarfs auf der Abscheron-Halbinsel, einschließlich Baku, deckt. Der Fluss erschöpft sich, da die Gletscher im Samur-Becken geschmolzen sind, das Wasser im Fluss ist natürlich zurückgegangen, da die Nachfrage weiter steigt. Im Rahmen der bestehenden Verträge wird erwartet, dass weniger Wasser aus dem Samur-Fluss nach Aserbaidschan gelangt. Was müssen wir also tun? Wir müssen über ein sehr flexibles und modernes Wassermanagementsystem verfügen.“

- Welche weiteren Möglichkeiten zur Lösung des Trinkwasserproblems gibt es?

„Wir erkunden eine Vielzahl von Möglichkeiten im modernen Wassermanagement.“ Eines der untersuchten Gebiete ist die Entsalzung von Meerwasser. Israel, Libanon, Syrien, Saudi-Arabien und Kuwait decken bereits einen Großteil ihres Bedarfs durch entsalztes Meerwasser. Aserbaidschan hat in dieser Hinsicht etwas mehr Glück, da der Salzgehalt des Kaspischen Meeres niedriger ist als der Meeresspiegel. Dies führt zu weniger kostspieligen Projekten. Ich persönlich bin sehr zuversichtlich, die Abscheron-Halbinsel in Zukunft mit entsalztem Meerwasser versorgen zu können. Aserbaidschan hat diesen Weg bereits eingeschlagen, was sich positiv auf unsere Wasser- und Ernährungssicherheit auswirken wird.

Es gibt viele andere Alternativen. Wir nutzen moderne Technologien wie Tropf-, Untergrund- und Sprinklermethoden, um den Bedarf an Bewässerungswasser zu reduzieren. Diese Methoden reduzieren den Wasserverlust erheblich, teilweise um bis zu 80 %. So können wir mit weniger Wasser mehr Nahrung produzieren.

Ein mexikanischer Agrarprofessor stellte mir eine faszinierende Frage. „Wie kommt es, dass Sie keine Kakteen als Nahrungsmittel anbauen?“, fragte er. Er ging ausführlich darauf ein, wie Mexiko den Großteil seines Nahrungsbedarfs durch Kakteen deckt, die nicht viel Wasser benötigen. Als ich einwendete, dass Kakteen in Aserbaidschan nicht traditionell seien, erinnerte er mich daran, dass sowohl Tomaten als auch Kartoffeln einst aus Mexiko importiert wurden und dass sie damals ebenfalls nicht traditionell waren.

Was ich anbieten möchte, ist, mit dem Anbau landwirtschaftlicher Arten und Sorten zu beginnen, die weniger auf Wasser angewiesen sind. Führende Institutionen auf der ganzen Welt, internationale Organisationen und Staaten unternehmen gleichermaßen bedeutende Schritte in diese Richtung.

Eine weitere Gefahr sind Wasserverluste. In den meisten Ländern, darunter auch in Aserbaidschan, gehen 50 % des den Feldern zugeführten Wassers verloren. Um dieses Problem zu vermeiden, müssen wir von Erdkanälen auf Rohrmethoden umsteigen und modernere Bewässerungstechnologien anwenden, wie ich oben erwähnt habe, und somit ein Wassermanagementsystem verwenden, bei dem wir den Wert jedes einzelnen Tropfens Wasser kennen.

Eisberge sind auch wegen ihrer großen Wasserreserven vielversprechend. Die Welt experimentiert derzeit mit dem Transport in Küstenländer. Wir können auch einigermaßen zuversichtlich sein, was die Möglichkeiten betrifft, die diese Methode bietet.


Tags:


Newsticker