Transkaspische Herausforderung: Navigieren durch geopolitische Strömungen innerhalb der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative

  16 April 2024    Gelesen: 409
    Transkaspische Herausforderung:   Navigieren durch geopolitische Strömungen innerhalb der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative

Die „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative, Chinas ehrgeiziges Infrastruktur- und Handelsprojekt, steht in der Region des Kaspischen Meeres vor einigen Hürden. Die Transkaspische Internationale Transportroute (TITR), ein BRI-Korridor, soll vorrangig China über Zentralasien und das Kaspische Meer mit Europa verbinden und stellt eine komplexe geopolitische Landschaft dar.

Die Transkaspische Internationale Transportroute (TITR) mag wie eine vielversprechende Lösung für einen schnelleren Handel zwischen China und Europa erscheinen, es ist jedoch wichtig, tiefer in die damit verbundenen politischen Komplexitäten einzutauchen. Die Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres, nämlich Aserbaidschan, der Iran, Kasachstan, Russland und Turkmenistan, haben unterschiedliche politische Ausrichtungen und wirtschaftliche Interessen.

Russland, ein wichtiger Akteur in der Region, betrachtet die TITR mit ernsthaftem Misstrauen und ist besorgt über den wachsenden Einfluss Chinas in seinem Hinterhof. Der Iran, der mit langfristigen, schweren Sanktionen belegt ist, betrachtet die TITR als potenzielle wirtschaftliche Lebensader, während Kasachstan und Turkmenistan ein empfindliches Gleichgewicht zwischen China und Russland bewältigen müssen. In diesem Fall ist die Position Aserbaidschans ausgewogener. Aserbaidschan seinerseits versucht, die TITR als Mittel zur Diversifizierung seiner Wirtschaft und zur Verringerung seiner Abhängigkeit von Russland zu nutzen. Das offizielle Baku erkennt jedoch auch die Bedeutung einer ausgewogenen Außenpolitik an und wird wahrscheinlich Handlungen vermeiden, die Russland verärgern.

Diese geopolitischen Spannungen könnten erhebliche Herausforderungen für die erfolgreiche Entwicklung der TITR darstellen oder bereits darstellen, was bedeutet, dass Infrastrukturinvestitionen regionale Stabilität und Zusammenarbeit erfordern. Doch trotz der Herausforderungen sind die potenziellen wirtschaftlichen Vorteile der TITR unbestreitbar. Erhöhte Handelsströme könnten das Wachstum in der gesamten Region ankurbeln, und die Entwicklung der notwendigen Infrastruktur könnte Arbeitsplätze schaffen und die Konnektivität zwischen den beteiligten Ländern und anderen interessierten Ländern verbessern.

Der Erfolg der TITR hängt auch von der Fähigkeit Chinas ab, diese geopolitischen Strömungen zu bewältigen. Die Förderung des Geistes der Zusammenarbeit zwischen den kaspischen Staaten, die Berücksichtigung von Sicherheitsbedenken und die Gewährleistung von Transparenz bei der Projektentwicklung werden von entscheidender Bedeutung sein.

Die Transkaspische Internationale Transportroute dient als Beispiel für die umfassenderen Herausforderungen, denen sich die BRI gegenübersieht. Chinas große Vision einer globalen Konnektivität muss sich mit den komplexen Realitäten der Geopolitik auseinandersetzen. Die Transkaspische Meeresregion wird ein entscheidender Testfall sein und zeigen, ob die BRI diese Herausforderungen meistern und eine neue Ära der Zusammenarbeit einleiten kann oder sich in ein Netz geopolitischer Rivalität verstrickt.

Allerdings ist die Gleichung nicht ausschließlich auf China beschränkt. Die kaspischen Staaten selbst müssen eine Rolle spielen. Indem sie der regionalen Integration und der wirtschaftlichen Entwicklung Vorrang vor kurzfristigen politischen Gewinnen einräumen, können sie ein günstigeres Umfeld für den Erfolg der TITR schaffen. Darüber hinaus könnte die Förderung stärkerer Beziehungen zur Europäischen Union, einem weiteren potenziellen Interessenvertreter des Projekts, ein dringend benötigtes Gegengewicht zum Einfluss Russlands in der Region darstellen.

Das endgültige Ergebnis der TITR wird von der Fähigkeit aller beteiligten Parteien abhängen, langfristige wirtschaftliche Vorteile über kurzfristige politische Erwägungen zu stellen. Ein Erfolg würde eine neue Ära der Zusammenarbeit in der Region einläuten, während ein Scheitern die geopolitische Landschaft weiter fragmentieren könnte.

Die Transkaspische Internationale Transportroute (TITR) ist nicht einfach ein eigenständiges Projekt, sondern ein wichtiger Bestandteil der BRI-Ambitionen in Zentralasien und Europa. Ihr Erfolg würde nicht nur den kaspischen Staaten zugute kommen, sondern auch Chinas Position als wichtiger Akteur im eurasischen Handel festigen.

Sadig Gachayev, Doktor der Philosophie in öffentlicher Verwaltung

Yanshan-Universität, Volksrepublik China


Tags:


Newsticker