Kartellamt verhängt Bußgelder gegen Großhändler von Pflanzenschutzmitteln

  13 Januar 2020    Gelesen: 303
Kartellamt verhängt Bußgelder gegen Großhändler von Pflanzenschutzmitteln

Düsseldorf (Reuters) - Das Bundeskartellamt hat gegen sieben Großhändler von Pflanzenschutzmitteln wegen illegaler Preisabsprachen Bußgelder in einer Höhe von insgesamt rund 154,6 Millionen Euro verhängt.

Ermittlungen des Kartellamts hätten gezeigt, dass die Unternehmen von 1998 bis zum März 2015 jeweils im Frühjahr und Herbst ihre Preislisten für Pflanzenschutzmittel miteinander abstimmten, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt am Montag in Bonn. Im März 2015 war das Kartellamt zu Razzien bei den verdächtigen Firmen ausgerückt, die Unternehmen beendeten die Absprachen. Betroffen von den Bußgeldern ist unter anderem die Münchener Baywa. Sie hatte bereits Ende Dezember erklärt, sich im Gegenzug zu einer Beendigung des Verfahrens mit dem Kartellamt auf eine Zahlung von bis zu 68,6 Millionen Euro verständigt zu haben.

Sämtliche betroffenen Großhändler hätten während des Verfahrens mit dem Bundeskartellamt kooperiert, teilten die Kartellwächter weiter mit. Die Ulmer Beiselen GmbH kam sogar um ein Bußgeld herum - sie hatte als erste der Händler gegenüber den Wettbewerbshütern über die Praktiken berichtet.


Tags: