Syrischer Armenier, der nach Chankendi gezogen ist: "Ich habe Waffen in meinem Haus"

  23 Dezember 2022    Gelesen: 527
    Syrischer Armenier, der nach Chankendi gezogen ist:   "Ich habe Waffen in meinem Haus"

Auf der offiziellen Website des „Instituts für Kriegs- und Friedensberichterstattung“ (IWPR) wurde ein interessanter Artikel über die Prozesse im Latschin-Korridor und die Notlage des hierher verlegten syrischen Armeniers veröffentlicht.

IWPR schrieb, Karabach sei international als Teil Aserbaidschans anerkannt. Der Artikel erwähnt, dass trotzdem Anfang der 1990er Jahre ein Krieg um die Kontrolle dieses Gebiets begann und die Region von den Armeniern kontrolliert wurde, die den ersten Krieg gewonnen hatten.

Der Autor beschreibt, wie das Leben eines in Karabach ansässigen syrischen Armeniers zu einem Albtraum wurde. Diese Person namens Ovik Asmaryan lebt derzeit in Chankendi. Er war 2012 mit seiner Frau Isabel und drei Kindern aus Aleppo, Syrien, nach Karabach geflüchtet oder wurde illegal gebracht.

Ovik betonte, dass er darüber nachdachte, aus Syrien zu fliehen, nachdem eine Rakete sein Haus getroffen hatte. Er reiste mit einem Konvoi von 14 Autos, bestehend aus seinen Verwandten und Freunden, ab: "Wir sind 1.600 Kilometer von Syrien in die Türkei gefahren, von dort sind wir nach Georgien gekommen, dann durch Armenien gefahren und haben Chankendi erreicht."

Laut Asmaryan kamen nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien etwa 18.000 Syrer armenischer Herkunft nach Armenien. Natürlich wurden die meisten von ihnen später in die damals besetzten Gebiete Aserbaidschans verlegt.

Asmaryans Familie verbrachte sogar ihre Flitterwochen im damals besetzten Karabach. Sie verliebten sich besonders in Schuscha, das von den Separatisten zerstört wurde.

Asmaryan sagte, dass er sowohl in Schuscha als auch in Chankendi Immobilien gekauft habe. Er gründete ein Gartengeschäft und schaffte es, viel Land zu erwerben.

- Ich habe Setzlinge aus Syrien mitgebracht und auf 20 Hektar Land Gärten angelegt. Ich kann sagen, dass ich in Karabach ein kleines Syrien gegründet habe. Ich habe auf 200 Hektar Land Olivenhaine gepflanzt. Unser Geschäft florierte bis 2020, wir begannen, große Aufträge zu erhalten, - die syrischen Armenier äußerten offen, wie sie das Land anderer Menschen plünderten und ausbeuteten.

Asmaryan beklagte sich über den Verlust der meisten Geschäfte, die die Aserbaidschaner in ihren historischen und angestammten Städten aufgebaut hatten, und sagte, dass der 44-tägige Krieg alles zerstört habe, was er geschaffen hatte: „Ich weiß nicht, was ich als nächstes tun soll und was in der Zukunft im Allgemeinen passieren wird. Ich wusste, was ich vor dem 44-tägigen Krieg und während dieser Schlachten tun sollte. Aber jetzt ist eine völlig unsichere Situation entstanden. Ich habe keine Antwort darauf was passieren wird und wie. Ich glaube nicht an die Behörden in Armenien. Sie haben uns alle getäuscht, sie haben immer wieder gesagt, dass wir bald gewinnen werden. Aber sie haben eine Niederlage nach der anderen erlebt."

Die Veröffentlichung schreibt, dass die ständige Bedrohung durch Militäroperationen nach dem Zweiten Karabach-Krieg zu weniger Besuchen von Ausländern und Armeniern in Chankend geführt habe. Ausländische Touristen, die bis 2020 die Haupteinnahmequelle für lokale Unternehmen waren, sind nun verschwunden.

Asmaryan hängt ein Kalaschnikow-Sturmgewehr über dem Klavier im Wohnzimmer auf und bewahrt seine Pistolen woanders auf.

- Nach dem Krieg erhielt ich von der Regierung die Erlaubnis, legal Waffen zu Hause aufzubewahren. Immerhin stehen aserbaidschanische Truppen in Schuscha, nur zehn Kilometer von Chankendi entfernt. Ich hatte vor dem Krieg nicht einmal eine Gaspistole. Damals war ich mir sicher, dass mich die armenische Armee beschützen würde. Aber jetzt müssen wir die Waffen zu Hause behalten. Es ist natürlich, dass wir uns schützen wollen. Auf wen kann ich mich verlassen, auf die Russen!?, - Asmaryan verbarg seine Angst vor einer neuen Eskalation nicht.

Am Ende sagte der syrische Armenier auch, dass er in der Region bleiben wolle. Aber unter der Bedingung, dass er auf die andere Seite der Grenze zieht und in dem Gebiet unter der Kontrolle der armenischen Streitkräfte lebt: „Ich bin hierher gekommen, um Bürger des armenischen Staates zu werden. Ich habe mich nicht bewegt, damit ich und meine Kinder die von Aserbaidschan aufgestellten Lebensregeln akzeptieren würden. Mein Sohn ist 17 Jahre alt. Er muss nächstes Jahr in der Armee dienen. Wie soll ich jetzt meinen Sohn als Kommandanten einer Armee anvertrauen, die den Krieg schmählich verliert?


Tags:


Newsticker