Internationales Forum in Brüssel betonte die Notwendigkeit einer identischen Herangehensweise an die Probleme von Karabach und Katalonien

  21 November 2017    Gelesen: 540
Internationales Forum in Brüssel betonte die Notwendigkeit einer identischen Herangehensweise an die Probleme von Karabach und Katalonien

Die zweite Podiumsdiskussion mit dem Titel "Separatismus in Europa: Ursachen und Folgen. Bedrohungen für Europas wirtschaftliche und politische Zukunft ", wurde im Rahmen des internationalen Forums zum Thema" Die Bedrohungen des Separatismus für internationalen Frieden und Sicherheit "am 21. November in Brüssel veranstaltet.

Das internationale Forum wurde vom Kongress der Europäischen Aserbaidschaner und dem Internationalen Zentrum Nizami Ganjavi mit Unterstützung des Aserbaidschanischen Staatskomitees für die Arbeit mit der Diaspora mitorganisiert.
 
Die Podiumsdiskussion wurde vom israelischen Botschafter und Abgeordneten der Knesset Yosef Shagal moderiert, der auch Gründer und Präsident der Aserbaidschan-Israelischen Assoziation "Azis" ist, wie das staatliche Komitee für die Arbeit mit der Diaspora gegenüber AzVision mitteilte.
 
Fuad Isgandarov, Leiter der aserbaidschanischen Mission in der EU und Botschafter des Landes in Belgien und Luxemburg, sprach über die Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der EU.
 
Otto Hauser, Aserbaidschans Honorarkonsul in Stuttgart, sagte in seiner Rede, dass der Separatismus überall auf der Welt auf illegitimer Gewalt und Neutralität der Zentrifugalkräfte beruht.
 
"Paradox ist, dass Katalonien das einzige Beispiel für unbewaffneten, friedlichen Separatismus ist. Aus irgendeinem Grund stieß sie jedoch auf vehemente Ablehnung seitens der Europäischen Union. Das liegt daran, dass Katalonien ein integraler Bestandteil der EU ist ", sagte er.
 
Aserbaidschan ist für Europa von Bedeutung, sagte der Diplomat und forderte die EU auf, ihren Partner zu verstehen und ihn auf die gleiche Weise wie Spanien zu unterstützen.
 
Der Honorarkonsul betonte, dass die Grundlage für die Lösung des Berg-Karabach-Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan die Rückkehr aserbaidschanischer Flüchtlinge und Binnenvertriebener in ihre Heimat ist.
 
Andere Redner auf der Veranstaltung wiesen auch darauf hin, dass Separatismus Konflikte zwischen Ländern und Völkern auslöse und ihre Ansichten über die Wege zur Überwindung dieser Probleme zum Ausdruck bringe.
 
Dann wurde ein Film über den armenischen Separatismus auf dem Forum gezeigt.
 
Ephraim Sneh, Vorsitzender des israelischen Zentrums für Strategischen Dialog im Netanya Academic College und ehemaliger israelischer Minister für Verkehr und Gesundheit sagte, dass sich die Meinungen über die Verletzung der territorialen Integrität von Staaten ändern, sobald es um Aserbaidschan geht.
 
"Sie nennen es das Recht der Völker auf Selbstbestimmung. Ist das Recht auf Selbstbestimmung durch militärische Aggression möglich? Eine warme Haltung gegenüber Armenien ist nicht nur ein doppelter Standard, sondern auch Heuchelei. Diese Situation ist für einige von Vorteil und sie verlängern absichtlich die Beilegung des Konflikts. Das Karabach-Problem sollte fair gelöst werden, damit weitere Konflikte verhindert werden können ", fügte er hinzu.
 
Nach der Pause fand die dritte Podiumsdiskussion zum Thema "Der Berg-Karabach-Konflikt und eine vergleichende Analyse der separatistischen Bewegung in Europa in der Neuzeit" statt.
 
Die Veranstaltung wurde von Akkan Suver moderiert.
 
Rovshan Rzayev, aserbaidschanischer Abgeordneter und stellvertretender Vorsitzender des parlamentarischen Ausschusses für Rechtspolitik, sagte bei der Sitzung: "Wenn die internationale Gemeinschaft der Besetzung von Berg-Karabach nicht gleichgültig gegenüberstand, würde es vielleicht weder einen Krieg in der Ostukraine noch einen Separatismus in Katalonien geben.
 
Hans-Joachim Heintze, Professor an der Ruhr-Universität Bochum, sagte, dass das Recht auf Selbstbestimmung nicht auf die Armenier von Berg-Karabach angewendet werden könne, da sie keine Nation oder separate Ethnien seien.
 
"Wenn ich amerikanische Politiker frage, auf welcher Rechtsgrundlage sie über das Recht der Karabach-Armenier auf Selbstbestimmung sprechen, geben sie zu, dass sie unter dem Einfluss der armenischen Lobby stehen. Karabach-Armenier sind eine nationale Minderheit, und ihnen kann keine Unabhängigkeit nach internationalem Recht gewährt werden ", betonte er.
 
Ein anderer deutscher Professor, Johannes Rau, der Autor mehrerer Bücher über Karabach, sagte, dass die Armenier bereits ihr Recht auf Selbstbestimmung verwirklicht hätten.
 
"Gegenwärtig leben mehr Armenier in den Vereinigten Staaten als in Berg-Karabach. Nach dieser Logik müssen sie dort einen Staat gründen", sagte er.
 
Der deutsche Professor forderte Armenien auf, seine Truppen aus der besetzten Region Berg-Karabach und anderen Regionen Aserbaidschans abzuziehen. "Es ist notwendig, eine allgemeine Amnestie zu erklären und den Austausch von Kriegsgefangenen sicherzustellen. Nach all dem kann Aserbaidschan dem Berg-Karabach Gebiet eine Autonomie gewähren ", fügte er hinzu.

Adil

Foto


Tags: #Karabach   #Aserbaidschan   #Armenien