Ausländische Diplomaten in Aserbaidschan, Journalisten, Leiter internationaler Organisationen besuchen den Bezirk Tartar

  11 Dezember 2017    Gelesen: 633
Ausländische Diplomaten in Aserbaidschan, Journalisten, Leiter internationaler Organisationen besuchen den Bezirk Tartar
Auf Anweisung des Präsidenten von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, organisierte das Staatliche Komitee für Flüchtlinge und Binnenvertriebene einen Besuch der in Aserbaidschan akkreditierten ausländischen diplomatischen Vertreter, der Leiter der internationalen Organisationen und der Medienvertreter im Bezirk Tartar.
Während der Reise werden Diplomaten und Medienvertreter sich mit den Bedingungen vertraut machen, die in einem neu erbauten mehrstöckigen Wohnkomplex für 1.170 IDP-Familien im Tartar geschaffen wurden, und das neu rekonstruierte Maraga-150-Denkmal im Dorf Shikharkh besichtigen, das die territorialen Ansprüche Armeniens gegen Aserbaidschan aufdeckt.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus, als Armenien Ansprüche auf aserbaidschanische Territorien erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Gebiete - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.

Adil

Tags: