USA verurteilen venezolanischen Einsatz an der Grenze zu Brasilien

  23 Februar 2019    Gelesen: 467
USA verurteilen venezolanischen Einsatz an der Grenze zu Brasilien

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses Sarah Huckabee Sanders hat in einer Mitteilung am Freitagabend den Gewalteinsatz venezolanischer Militärs gegen protestierende Zivilisten an der Grenze zu Brasilien kritisiert.

Die USA „verurteilen nachdrücklich die Gewaltanwendung des venezolanischen Militärs gegen unbewaffnete Zivilisten und unschuldige Freiwillige an der venezolanischen Grenze zu Brasilien“, so Sanders in einer in den Medien verbreiteten Mitteilung.

Washington rufe das venezolanische Militär auf, seinen verfassungsrechtlichen Verpflichtungen zum Schutz der Bürger Venezuelas nachzukommen, hieß es weiter.

„Die ungeheuerliche Verletzung der Menschenrechte durch Maduro und diejenigen, die seine Befehle befolgen, wird nicht ungestraft bleiben“, warnte Sanders.

Nach Angaben von CNN wurden infolge einer Auseinandersetzung zwischen einer lokalen indigenen Gemeinschaft und dem venezolanischen Militär mindestens zwei Menschen getötet und 17 weitere verletzt. Grund für die Proteste sei die Absicht der Regierung von Nicolas Maduro, keine humanitäre Hilfe aus den USA ins Land zu lassen.

Wie der Bürgermeister der venezolanischen Kleinstadt Gran Sabana gegenüber CNN erläuterte, sei eines der Opfer eine 34-jährige Frau, die Teil einer indigenen Gruppe war, welche die Hilfslieferung nach Venezuela erleichtern wollte. Zuvor hatte der venezolanische Vizeaußenminister, Yvan Eduardo Gil Pinto, verkündet, dass die humanitäre Situation im Lande keine Hilfslieferungen erfordere.

Die Ortschaft, in der es zu der Auseinandersetzung kam, befindet sich in der Nähe der Grenze zu Brasilien, die am Vorabend auf Anordnung von Präsident Nicolas Maduro wegen der für den 23. Februar geplanten humanitären Hilfslieferungen aus den USA geschlossen wurde. Der Oppositionsführer und selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaido unterzeichnete zur Genehmigung der Lieferungen ein „Präsidentendekret“.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hatte erklärt, dass es sich bei den US-Plänen zu den humanitären Hilfslieferungen um eine Provokation handle. Statt einer solchen „Hilfe“ für Venezolaner sollte Washington die Sanktionen aufheben und die Konten der staatlichen Unternehmen freigeben.

Am 23. Januar dieses Jahres hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela (Asamblea Nacional), Juan Guaidó, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die Vereinigten Staaten sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

sputniknews


Tags: