28. Jahrestag der Tragödie in der Nähe des Dorfes Garakend

  20 November 2019    Gelesen: 890
  28. Jahrestag der Tragödie in der Nähe des Dorfes Garakend

Heute ist es 28 Jahre her, dass der Hubschrauber Mi-8 mit aserbaidschanischen Beamten über dem Dorf Garakend in der Region Khojavand abgeschossen wurde.

Die Tragödie ereignete sich am 20. November 1991.

In der Folge starben 22 Menschen - prominente Staatsmänner des Landes, Journalisten sowie Mitglieder der russisch-kasachischen Friedensmission.

Unter den Toten:

  • Tofik Ismailow – Staatssekretär der Republik Aserbaidschan
  • Ismat Gajibow – Generalstaatsanwalt der Republik Aserbaidschan
  • Sulfi Hadschijew – Stellvertretender Premierminister der Republik Aserbaidschan
  • Osman Mirsajew – Journalist, Chef der Präsidialadministration der Republik Aserbaidschan
  • Mahammad Asadow – Innenminister der Republik Aserbaidschan
  • Wagif Dschafarow – Abgeordneter der Nationalversammlung Aserbaidschans
  • Wali Mammadow – Abgeordneter der Nationalversammlung Aserbaidschans
  • Gurban Namasalijew – Erster stellvertretender Minister für Melioration und Wasserwirtschaft der Republik Aserbaidschan
  • Igor Plawski – Staatsanwalt des Autonomen Gebiets Bergkarabach (AGB)
  • Wladimir Kowaljow – Generalmajor, Chef der Abteilung für innere Angelegenheiten des AGB
  • Sergej Iwanow – Abteilungsleiter im Nationalen Sicherheitsministerium des AGB
  • Nikolai Schinkin – Generalmajor, stellvertretender Kommandant des Transkaukasischen Militärkreises der inneren Truppen und Militärkommandeur des AGB
  • Sanlal Serikow – Stellvertretender Innenminister der Republik Kasachstan
  • Michail Lukaschow – Generalmajor des russischen Innenministeriums
  • Oleg Kotscherew – Generalleutnant des russischen Innenministeriums
  • Ali Mustafajew – Journalist des staatlichen aserbaidschanischen Fernsehsenders AzTV
  • Rafig Mammadow – Berater des Staatssekretärs der Republik Aserbaidschan
  • Arif Husejnsadeh – Lichttechniker, AzTV
  • Fachraddin Schahbasow – Kameramann, AzTV
  • Wjatscheslaw Kotow – Leutnant, Chef der Flugbesatzung
  • Gennadi Domow – Major, Mitglied der Flugbesatzung
  • Dmitri Jarowenko – Sergeant, Mitglied der Flugbesatzung

Zunächst wurde die Version vorgebracht, dass der Hubschrauber aufgrund von Nebel auf einen Hügel stürzte, und ein paar Tage später wurde die Tatsache bestätigt, dass er abgeschossen wurde.

28 Jahre sind vergangen, aber einige dunkle Momente dieser Tragödie wurden nicht geklärt.

Nachdem die armenischen Separatisten diesen Terroranschlag begangen hatten, bestätigten sie erneut ihren terroristischen Charakter. Im Zusammenhang damit, dass die Staatsanwaltschaft der Militärgarnison von Aserbaidschan 1991 ein Strafverfahren eröffnete, wurde die Untersuchung der republikanischen Staatsanwaltschaft übertragen. Derzeit ist die strafrechtliche Ermittlung ausgesetzt. Da das Territorium, auf dem der Terrorakt begangen wurde, unter der Besetzung der armenischen Streitkräfte steht.

AzVision


Tags: