Maduro ordnet Mobilmachung der Armee an

  30 November 2019    Gelesen: 623
  Maduro ordnet Mobilmachung der Armee an

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat vor Provokationen von Seiten Kolumbiens und der Vereinigten Staaten gewarnt und die Mobilmachung der Streitkräfte angeordnet.

„Ich verfüge über Informationen, dass die Behörden Kolumbiens zusammen mit dem Südlichen Kommando der Vereinigten Staaten (SOUTHCOM) eine weitere Provokation an der venezolanisch-kolumbianischen Grenze beabsichtigen. Das gesamte Personal der bolivarischen Streitkräfte muss einsatzbereit sein“, sagte Maduro am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Mitarbeitern des Verkehrssektors, die via Twitter übertragen wurde.

Laut Maduro handelt es sich um eine Reihe von Provokationen, die einen Militärkonflikt an der Grenze auslösen und die Aufmerksamkeit der Bevölkerung von den Protesten ablenken sollen.

Druck auf Venezuela
Die USA und deren Verbündete in der Region üben Druck auf Venezuela aus, um einen Regimewechsel im Lande zu erreichen. Am 21. Januar, kurz nachdem Präsident Maduro wiedergewählt und vereidigt worden war, kam es zu massenhaften Protesten in Venezuela. Der Vorsitzende der von der Opposition kontrollierten Nationalen Versammlung, Juan Guaidó, hatte sich illegitim zum Interimsstaatschef erklärt.

Die USA und weitere Länder, darunter auch in der EU, erkannten Guaidós Machtanspruch an. Russland, China, die Türkei sowie eine Reihe anderer Länder stehen zu dem seit 2013 regierenden Maduro als legitimem Staatschef. Dieser sprach seinerseits von einem aus Washington inszenierten Putschversuch. Moskau stufte den „Präsidentenstatus“ von Guaidó als illegitim ein.

sputniknews


Tags: