Experten warnen inständig vor Virus-Mutation

  19 Januar 2021    Gelesen: 147
Experten warnen inständig vor Virus-Mutation

Die Corona-Mutation B117 breitet sich rasend schnell und in immer mehr Ländern aus - auch in Deutschland. Das versetzt Wissenschaftler in Sorge. Um der gefährlichen Variante Einhalt zu gebieten, braucht es aus Sicht der Experten dringend Maßnahmen, die den meisten Menschen wenig gefallen dürften.

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten sind am Abend von Experten eindringlich vor der Gefahr der Coronavirus-Mutationen gewarnt worden. Nach Informationen von Reuters aus Teilnehmerkreisen warnten etwa die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann sowie der Helmholtz-Infektionsforscher Michael Meyer-Hermann davor, dass sich die Virus-Mutationen auch in Deutschland schnell ausbreiten würden. Deshalb müssten die Infektionszahlen mit harten Maßnahmen schnell nach unten gedrückt werden.

Ähnlich argumentierte Rolf Apweiler, Direktor des European Bioinformatics Institute Cambridge. Er warnte, dass die in Großbritannien festgestellte Virus-Variante für sechs bis achtmal mehr Corona-Fälle im Monat sorge als das herkömmliche Virus. Er forderte einen "scharfen Lockdown", schnelles Impfen und breite Gensequenzierung zur Erkennung der Virus-Varianten, um die Infektionszahlen schnell zu senken. Wenn aber der politische Wille fehle, würden auch die besten Teststrategien nichts bringen, warnte er.

Der Berliner Mobilitätsforscher Kai Nagel von der TU Berlin rechnete vor, dass sich die hochansteckende Mutation B117 bis Mitte März in Deutschland ausbreite. Er habe in verschiedenen Modelle vorgestellt, welche Auswirkungen mögliche Öffnungsschritte hätten, hieß es aus Teilnehmerkreisen weiter. Den R-Faktor, der angibt, wie viele Personen ein Infizierter rechnerisch ansteckt, habe Nagel für die Arbeit und Schulen jeweils mit 0,15 angegeben. Der Ansteckungsfaktor zuhause und in der Freizeit betrage je 0,4.

Wenn man Schulen öffnen wolle, müssten andere Aktivitäten weiter beschränkt bleiben, weil der R-Faktor insgesamt nicht über 1,0 steigen dürfe. Nagel halte eine strikte Einschränkung aushäusiger Aktivitäten, eine Ausgangssperre am Abend sowie FFP2-Maskenpflicht am Arbeitsplatz für sinnvoll. Wenn man Schulen öffne, sollten die Klassen halbiert werden und alle Kinder FFP2-Masken tragen.

n-tv


Tags: