Putin und Erdogan beenden Gespräche in Sotschi

  05 Auqust 2022    Gelesen: 404
  Putin und Erdogan beenden Gespräche in Sotschi

Der russische und der türkische Präsident – Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan – haben im Grünen Saal des Kaiserlichen Gebäudes des Rus-Kurortes in der Schwarzmeerstadt Sotschi Gespräche im engen Format geführt.

Das Abkommen beendete eine Pattsituation, die eine globale Nahrungsmittelkrise drohte, da die Ukraine und Russland zu den weltweit größten Getreideexporteuren gehören. Drei weitere Schiffe mit zusammen fast 60.000 Tonnen Getreide verließen am Freitag die ukrainischen Schwarzmeerhäfen und sind auf dem Weg nach Großbritannien, Irland bzw. in die Türkei.

„Dies ist ein sehr dringendes Problem für viele Länder, vor allem für die Entwicklungsländer, die am Rande großer Probleme mit der Lebensmittel- und Düngemittelversorgung stehen. Die Entscheidungen, die mit Ihrer direkten Beteiligung getroffen werden, sind sehr wichtig für all diese Länder“, sagte Putin Erdogan, als ihre Treffen hinter verschlossenen Türen begannen.

Wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bereits angekündigt hatte, sollen die Verhandlungen ein breites Spektrum der bilateralen Zusammenarbeit sowie regionale und internationale Fragen berühren. Daher wird von den Staats- und Regierungschefs erwartet, dass sie sich auf die vielseitige Zusammenarbeit zwischen Russland und der Türkei konzentrieren.

Ankara betrachtet die Sotschi-Gespräche zwischen Erdogan und Putin als Folge ihres Treffens in Teheran am 19. Juli am Rande des Troika-Gipfels von Astana.


Tags:


Newsticker