Großmächte hatten dem Massaker die Augen verschlossen - Novruz Mammadow

  31 März 2017    Gelesen: 682
Großmächte hatten dem Massaker die Augen verschlossen - Novruz Mammadow
Die blutigen Ereignisse des Völkermordes gegen die Menschlichkeit, die von den armenischen Henkern im frühen 20. Jahrhundert und im Jahre 1918 verübt wurden, sollten nicht vergessen werden, sagte dies via Twitter am Freitag das der stellvertretende Leiter des Präsidialamtes, Abteilungsleiter für internationale Beziehungen Novruz Mammadov, teilt AzVision.az mit.

"Leider hatten die großen Mächte damals das Auge auf diesen Massakern verschlossen, während die Täter dieser Verbrechen ungestraft blieben. Eine solche Gelegenheit zu ergreifen, hatten die Armenier den Chodschali-Völkermord im späten 20. Jahrhundert begangen ", schrieb Mammadow.

"Wir müssen die internationale Gemeinschaft umfassend informieren, damit die Wiederholung solcher Ereignisse in der Zukunft verhindert wird. Die internationale Gemeinschaft und die Großmächte müssen eine gerechte Position beibehalten ", bemerkte der aserbaidschanische Beamte.

Der Tag, der 31. März ist ein Trauertag in der aserbaidschanischen Geschichte für alle Aserbaidschaner auf der Welt. Das Massaker, das am 30. März 1918 in Baku begann, führte zum Tod von 20.000 Zivilisten, darunter Frauen, Kinder und ältere Menschen.

Während des Massakers, das bis zum 2. April dauerte, brachten die armenischen Bolschewiken unter der Leitung von Stepan Shaumyan Tausende von Menschen um, verbrannten muslimische Heiligengräber und beschlagnahmten 400-Million-Manat-Besitz von Baku-Bewohnern. Die Politik des Völkermordes gegen Aserbaidschaner war nicht nur auf Baku beschränkt. Am 31. März töteten die armenische Dashnaken 8.027 Aserbaidschaner, darunter 2.560 Frauen und 1.277 Kinder in 53 Dörfern der Region Shamakhi. Über 16.000 Zivilisten wurden in 162 Dörfern des Guba-Distrikts ermordet. Armenische Dashnaken verbrannten Tausende von Dörfern in Lankaran, Mughan und Berg-Karabakh und töteten Tausende von Menschen.

Adil

Tags: #Völkermord   #Aserbaidschan   #Armenien