Wie wurden Armenier in Karabach angesiedelt? - ECHTE GESCHICHTE

  29 November 2017    Gelesen: 611
Wie wurden Armenier in Karabach angesiedelt? - ECHTE GESCHICHTE
Präsident Ilham Aliyev sprach während des Treffens mit Vertretern des Bezirkes Tartar und Binnenvertriebenen über die Ansiedlung von Armeniern in die aserbaidschanischen Gebiete. Der Staatchef betonte, dass die Armenier, die umgesiedelt worden sind, auf diesen Gebieten fremd waren.
"Wie sie angesiedelt wurden, von wem sie angesiedelt wurden - wir wissen das gut, und die Geschichte bestätigt dies. Deshalb sage ich immer, dass Berg-Karabach unser uraltes, historisches Land ist und ich habe es auf der Grundlage der historischen Wahrheit gesagt ", sagte der Präsident in seiner Rede.

Das Staatsoberhaupt betonte, dass das 1978 errichtete Monument "Maragha-150" der ganzen Welt zeigt, dass Armenier eine gekommene Nation ist: "Die historische Gerechtigkeit ist auf unserer Seite. Wir alle wissen es gut, und jetzt weiß die Welt, dass Berg-Karabach ein altes aserbaidschanisches Land ist. Armenier wurden im 19. Jahrhundert in diese Gebiete angesiedelt. Es gibt viele historische Dokumente, die dies widerspiegeln, und einige dieser Dokumente, die dieses Ereignis reflektieren, werden im historischen and ethnographischen Museum von Tartar gezeigt, das ich heute eröffnet habe. Das spiegelt sich auch in wissenschaftlichen Büchern wider. "

CHRONIK

12. Oktober 1813 – Der Sieg von Russland in dem russisch-persischen Krieg und die Unterzeichnung des Vertrags von Gulistan, wodurch Aserbaidschan in zwei Teile geteilt wurde, setzte die Umsiedlung der Armenier in Nord-Aserbaidschan auf die Tagesordnung.

Nach den Angaben aus dem Jahr 1823 gab es von den gesamten 20.000 Familien in der Provinz Karabach nur 1.500 armenische Familien.

Während des russisch-persischen Kriegs von 1826-1828, nachdem Jerewan erobert wurde, hat der armenische Katholikos Nerses Astaraketsi den Umsiedlungsplan der Armenier nach Aserbaidschan bearbeitet. A.S. Gribojedow spielte eine große Rolle in der Bearbeitung und der Verwirklichung dieses Plans.
10. Februar 1828 – Gemäß dem 15. Artikel des Vertrags von Turkmentschai, der nach der Beendigung des Kriegs zwischen Russland und dem Iran in den Jahren 1826-1828 unterzeichnet wurde, wurden die Armenier aus Iran nach Jerewan, Karabach und Nachitschewan umgesiedelt.

21. März 1828 – Unmittelbar nach der Unterzeichnung des Vertrags von Turkmentschai erklärte Nikolaus l. am 21. März 1828 mit einem Dekret die Schaffung der “armenischen Provinz” auf dem Gebiet der Khanaten Jerewan und Nachitschewan. Die Stadt Jerewan mit ihren 7.331 aserbaidschanischen und 2.369 armenischen Familien wurde der Provinz angeschlossen.

1828-1829 – Laut den historischen Quellen, wurden in den Jahren 1828-1829 40.000 Armenier aus dem Iran und 90.000 Armenier aus der Türkei in den Kaukasus, nämlich nach Nachitschewan, Karabach und Jerewan umgesiedelt. Außerdem wurden hunderte Siedlungen von Aserbaidschanern während des langjährigen Kriegs zerstört, Tausende von Menschen wurden getötet. Die Menschen mussten zwangsläufig ihre Häuser verlassen.

1832 bildeten die Aserbaidschaner 64,8 Prozent und die Armenier 34,8 Prozent der Gesamtbevölkerung in Karabach.

In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts war der Prozentanteil der Aserbaidschaner an der ethnischen Struktur der Bevölkerung im Bezirk Schuscha 41,5 Prozent, und der von den Armeniern 58,2 Prozent. Nach der Volkszählung in Russland war dieses Verhältnis im Jahr 1897 – 45 und 53 Prozent und im Jahr 1917 – 40,2 und 52,3 Prozent. Zu dieser Zeit war die Provinz Jerewan was die Zahl der Aserbaidschaner im Kaukasus anging, auf dem dritten Platz nach den Provinzen Baku und Jelizavetpol (Ganja).

Nach den Ergebnissen der ersten Volkszählung von 1897 im Russischen Reich lebten 313.178 Aserbaidschaner in der Provinz Jerewan.

1905-1907 – In diesen Jahren haben die Armenier die Gelegenheit der revolutionären Ereignissen in Russland und der Schwächung der Kontrolle vom Zentrum genutzt und Massaker und Raubüberfälle an Aserbaidschanern in Baku, Sangesur, Jerewan, Nachitschewan, Ordubad, Etschmiedsin, Djawanschir und Kasach begangen, sie aus ihren Häusern vertrieben. 1905-1906 haben die Armenier 200 Dörfer in Ganja und Kasach und 75 Dörfer in Schuscha, Dschebrail zerstört.
1916 – Nach den statistischen Angaben von 1916 hat sich die Bevölkerungszahl in 5 Bezirken der Provinz Jerewan im Vergleich zu 1831 um das Vierzigfache erhöht und stieg von 14.300 auf 570.000. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich die Zahl der Aserbaidschaner aber nur 4,6 mal und erreichte 246.600 Menschen. Während das Bevölkerungswachstum in den Jahren 1886-1897 bei 40.000 Menschen lag, betrug das Wachstum in den Jahren 1905-1916 17.000. Es muss betont werden, dass die Bevölkerungszahl in 1905 61.000 Menschen betrug, mehr als in 1886.
Während der Einrichtung des Autonomen Gebiets Berg-Krabach im Jahr 1923 wurde eine historische Ungerechtigkeit begangen: das Hoch- und Flachland von Karabach wurde künstlich getrennt, die demographische Position der Aserbaidschaner wurde durch die Schaffung der günstigen Bedingungen für die Konsolidierung der armenischen Bevölkerung schwer beeinträchtigt.

1946-1947 – Gleich nach der Beendigung des Zweiten Weltkriegs 1941-1945 wurde die Umsiedlung der Armenier aus dem Ausland gestartet. 1946 wurden 50.900 Menschen aus Syrien, Griechenland, Libanon, dem Iran, Bulgarien und Rumänien und 1947 35.400 Menschen aus Palästina, Syrien, Frankreich, den Vereinigten Staaten von Amerika, Griechenland, Ägypten, Irak und Libanon nach Armenien umgesiedelt.

1948 – 1948 wurden 10.000 Armenier aus Syrien, Libanon, Frankreich, den Vereinigten Staaten von Amerika, Ägypten, Bulgarien und Rumänien nach Armenien umgesiedelt.

1978 – 1978 haben die Armenier den 150. Jahrestag ihrer Ansiedlung in Berg-Karabach gefeiert und ein Denkmal zu diesem Anlass im Dorf Leninawan (aserb. Maragaeschen) des Bezirks Mardakert (aserb. Agdere) gesetzt.

Zaur Bandaliyev

Tags: #Aserbaidschan   #Armenien   #Karabach