Die georgischen Grenzschutzbeamten lehnten es ab, Lastwagen mit Reifen nach Berg-Karabach zu lassen

  30 September 2020    Gelesen: 207
Die georgischen Grenzschutzbeamten lehnten es ab, Lastwagen mit Reifen nach Berg-Karabach zu lassen

Am späten Abend des 28. September weigerten sich georgische Grenzschutzbeamte, Lastwagen mit Reifen in die Zone des Berg-Karabach-Konflikts über die georgisch-armenische Grenze zu fahren.

Wie von Vzglyad.az berichtet, wird dies von Trend unter Bezugnahme auf die georgischen Medien berichtet.

Berichten zufolge haben ethnische Armenier, die in den Regionen Akhalkalaki und Ninotsminda in Südgeorgien leben, begonnen, Reifen, Lebensmittel und Medikamente zu sammeln, um armenischen Soldaten zu helfen, die an dem anhaltenden militärischen Konflikt in Berg-Karabach beteiligt sind.

„Die georgische Seite erlaubt uns nicht, Reifen zu versenden, und es kann zwei Tage dauern, bis wir eine Entscheidung treffen. Ich weiß nicht, warum den ethnischen Armeniern dies verweigert wurde. Reifen werden wahrscheinlich als Waffe angesehen, die während des Konflikts eingesetzt werden kann “, sagte ein Einwohner der Region Ninotsminda.

Wir erinnern daran, dass die armenischen Streitkräfte am 27. September gegen 06:00 Uhr, nachdem sie groß angelegte Provokationen durchgeführt hatten, die Positionen der aserbaidschanischen Armee entlang der gesamten Frontlinie und der Siedlungen des Landes in der Frontzone aus großkalibrigen Waffen, Mörsern und Artillerieeinrichtungen verschiedener Art intensiv beschossen hatten.

Um die Kampftätigkeit der armenischen Streitkräfte zu unterdrücken und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten, beschloss das Kommando der aserbaidschanischen Armee, eine Gegenoffensive der Truppen entlang der gesamten Front zu starten.

In Richtung Fizuli-Jabrail wurden die Dörfer Ashagi Abdurrahmanli, Garakhanbeyli, Garvend, Kend Horadiz, Yukhary Abdurrahmanli aus der Region Fizuli sowie die Dörfer Boyuk Merjanly und Nyuzger aus der Region Jabrayil befreit. Außerdem wurden in Richtung Agderinsky und Murovdag feindliche Posten zerstört und strategisch wichtige Höhen unter Kontrolle gebracht.

Beachten Sie, dass der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern 1988 aufgrund der territorialen Ansprüche Armeniens an Aserbaidschan entstand. Berg-Karabach und sieben angrenzende Regionen - 20 Prozent des Territoriums Aserbaidschans - sind von den armenischen Streitkräften besetzt.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und bislang stehen erfolglose Friedensverhandlungen unter der Schirmherrschaft der OSZE-Minsk-Gruppe unter dem gemeinsamen Vorsitz von Russland, Frankreich und den Vereinigten Staaten.

Die vier vom UN-Sicherheitsrat angenommenen Resolutionen zur Befreiung des besetzten Berg-Karabach und der angrenzenden Gebiete wurden von Armenien noch nicht umgesetzt.


Tags: