In Japan fand ein Briefing über Karabach statt - FOTOS

  20 Oktober 2020    Gelesen: 349
 In Japan fand ein Briefing über Karabach statt  - FOTOS

Die aserbaidschanische Botschafterin in Japan, Gursel Ismayilzade, hielt in einem Konferenzzentrum im Tokioter Stadtteil Nagatacho ein Briefing über die neuesten Entwicklungen im armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt. An dem Briefing nahmen Vertreter der japanischen Medien, führender Think Tanks und der Öffentlichkeit teil.

Der aserbaidschanische Botschafterin in Japan, Gursel Ismayilzade, hielt in einem Konferenzzentrum im Tokioter Stadtteil Nagatacho ein Briefing über "Die aktuelle Situation in dem armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt." An dem Briefing nahmen Vertreter der japanischen Medien, führender Gehirnzentren und der Öffentlichkeit teil.

Professor Osabu Miyata eröffnete die Veranstaltung und informierte über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt. Er stellte fest, dass während des Konflikts, der in den 1990er Jahren begann, etwa 30.000 Menschen von Aserbaidschan getötet wurden. Mit Blick auf die Geschichte des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts sagte der Professor, dass 1992-94 ein Krieg zwischen den beiden Ländern in vollem Umfang stattgefunden habe. Es wurde festgestellt, dass Armenien zu dieser Zeit mit Hilfe ausländischer Gönner und der armenischen Diaspora einen Vorteil erlangte. Der japanische Professor erinnerte an die Annahme der Madrider Grundsätze von 2009 zur Beilegung des Konflikts und erklärte, dass diese aus verschiedenen Gründen nicht umgesetzt worden seien. Der Experte ging auf die Geschichte der Ansiedlung von Armeniern in Berg-Karabach ein und sagte, dies sei nach der Unterzeichnung der Gulustan- und Turkmenchay-Abkommen zwischen Russland und dem Iran geschehen. Botschafterin Ismayilzadeh gab auf der Veranstaltung detaillierte Informationen zur Geschichte des armenisch-aserbaidschanischen Konflikts. Die Botschafterin demonstrierte die Karte der Demokratischen Republik Aserbaidschan, die zwischen 1918 und 1920 bestand, und erinnerte daran, dass die Sowjetregierung Armenien das historische Territorium unseres Landes, Zangazur und anderer Gebiete übergeben hatte. Er betonte, dass Nachitschewan von Aserbaidschan getrennt sei. Die Botschafterin erinnerte daran, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung des armenischen Staates, der 1920 in den historischen Ländern Aserbaidschans gegründet wurde, aus Aserbaidschanern besteht. Während der ehemaligen Sowjetunion seien sie nach und nach aus Armenien umgesiedelt worden.

Ismayilzadeh sprach über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und gab detaillierte Informationen über die Fakten von 1988, 1992-1994 und die Folgen der Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan. In diesem Zusammenhang erinnerte er an den von Armeniern begangenen Völkermord an Khojaly. Er stellte fest, dass der UN-Sicherheitsrat 1993 vier Resolutionen zum armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt verabschiedete. Diese Resolutionen fordern den sofortigen und bedingungslosen Abzug der armenischen Besatzungsmächte aus den Gebieten Aserbaidschans. Die Anforderungen dieser Resolutionen wurden jedoch seit 27 Jahren nicht mehr erfüllt. Die Botschafterin erinnerte daran, dass Japan bei der Annahme der Resolutionen im Jahr 1993 auch ein nicht ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates wurde. Armenien hat die Normen und Grundsätze des Völkerrechts einschließlich seiner Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht nicht eingehalten. Ismayilzadeh betonte, dass Armenien Straflosigkeit verspüre und neue Provokationen begeht, da die Weltmächte, einschließlich Japan, keinen Druck ausüben, die Anforderungen der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zu erfüllen. Die Botschafterin gab auch detaillierte Informationen über die Aktivitäten der Co-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe bei der Lösung des Konflikts zwischen den beiden Ländern und den Madrider Grundsätzen.

Der Diplomat berührte die Machtübernahme des armenischen Premierministers N.Pashinya im Jahr 2018 und sagte, dass das Land seitdem eine aggressivere und provokativere Politik gegen Aserbaidschan verfolgt. Er gab detaillierte Informationen über die Provokation der armenischen Streitkräfte an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze in Richtung Tovuz ab dem 12. Juli 2020. Er sagte, die Provokation ziele darauf ab, Öl- und Gaspipelines zu beschädigen, die eine wichtige Rolle für die Energiesicherheit in Europa spielen. Die Botschafterin ging auf die jüngsten Provokationen Armeniens ein und sagte, dass die Streitkräfte des Besatzungslandes am 27. September gegen 6:00 Uhr morgens gegen den Waffenstillstand verstoßen und auf die Positionen der aserbaidschanischen Armee an der Front geschossen hätten. Er bemerkte, dass infolge des intensiven Beschusses ziviler Siedlungen und Einrichtungen durch die armenischen Streitkräfte Menschen getötet und verletzt wurden und viele Häuser und zivile Gegenstände schwer beschädigt wurden.

Die Botschafterin stellte fest, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte im Rahmen des Rechts auf Selbstverteidigung und der uneingeschränkten Einhaltung des humanitären Völkerrechts Gegenoffensiv- und Vergeltungsmaßnahmen durchführen, um weitere militärische Aggressionen Armeniens zu verhindern und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Armenien trägt die gesamte Verantwortung für solche provokativen Aktionen, die zur Verschärfung der Situation beitragen. Die Botschafterin stellte fest, dass Armenien trotz der Einigung über einen humanitären Waffenstillstand am 10. Oktober um 12:00 Uhr infolge eines von der Russischen Föderation vermittelten Treffens der Außenminister Aserbaidschans und Armeniens in Moskau weiterhin gegen dieses Abkommen verstieß. Kurz nach der Erklärung eines humanitären Waffenstillstands gerieten die Regionen Aghdam und Tartar in Aserbaidschan unter Artilleriefeuer. In der Nacht des 11. Oktober geriet Ganja, die zweitgrößte Stadt Aserbaidschans und weit über die Front hinaus, von den armenischen Streitkräften unter Raketenbeschuss. Bei dem Angriff wurden 10 Zivilisten getötet, darunter Kinder und Frauen, und 41 weitere wurden schwer verletzt. Die Botschafterin stellte fest, dass die armenischen Streitkräfte am 15. Oktober absichtlich auf dicht besiedelte Siedlungen Aserbaidschans feuerten. Bei der Beerdigung auf dem Friedhof während der Beerdigung in der Region Tartar seien 4 Zivilisten getötet und 5 schwer verletzt worden. Er bemerkte, dass dieses Gesetz, das absichtlich gegen aserbaidschanische Zivilisten gerichtet und Zivilisten getötet wurde, eine weitere von Armenien begangene Barbarei und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist.

Darüber hinaus stellte die Botschafterin fest, dass Armenien in der Nacht des 17. Oktober eine ballistische Rakete auf die Stadt Ganja abgefeuert hatte und der dritte schreckliche Angriff den Verlust vieler Zivilisten verursachte. Er sagte, der Angriff habe 13 Menschen getötet, darunter zwei Kinder, und mehr als 50 Einwohner schwer verletzt. Die Botschafterin betonte, dass die anhaltende Aggression Armeniens und die brutalen Angriffe auf die Zivilbevölkerung gestoppt werden müssen und die internationale Gemeinschaft diese unmenschlichen Taten Armeniens gegen das aserbaidschanische Volk nicht ignorieren darf. Die Botschafterin erinnerte daran, dass Aserbaidschan am 18. Oktober erneut guten Willen gezeigt und einem weiteren humanitären Waffenstillstand nach den Grundsätzen des Humanismus zugestimmt habe. Unmittelbar nach Bekanntgabe des Abkommens hätten die armenischen Streitkräfte Mörser und Artilleriegeschosse auf die aserbaidschanische Stadt Jabrayil und befreite Dörfer abgefeuert. Er sagte auch, dass aserbaidschanische Positionen in den Regionen Gadabay und Tovuz an der Grenze zwischen den beiden Ländern unter Beschuss geraten seien. 

Ismayilzadeh betonte die Notwendigkeit, diese aggressiven und terroristischen Handlungen Armeniens sowie der Weltgemeinschaft, einschließlich Japans, scharf zu verurteilen, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, entscheidende Schritte zu unternehmen, um Armenien zur Einhaltung des Völkerrechts und der internationalen Verpflichtungen zu zwingen. Die Botschafterin sagte, dass dieser provokative Akt der armenischen Armee als Fortsetzung der jüngsten Aktionen und Erklärungen der aggressiven armenischen Führung angesehen werden sollte, die dazu dienen, die Spannungen in der Region zu verstärken. Armenien spiegelt seine aggressive Politik in der Sicherheitsstrategie des Landes wider und zeigt offen, dass es dazu dient, neue Positionen zu gewinnen und Spannungen abzubauen, anstatt die Folgen des Konflikts zu beseitigen und die Besatzungsmächte aus den international anerkannten Gebieten Aserbaidschans abzuziehen. Durch die Verschärfung der Situation an vorderster Front und die Begehung von Provokationen will die kriminelle Führung Armeniens die Aufmerksamkeit des armenischen Volkes von internen Problemen, der bedauerlichen Situation im Land und der durch COVID-19 verursachten Katastrophe ablenken. Ismayilzadeh bekräftigte, dass die Kämpfe nicht in Armenien stattfinden, sondern in Aserbaidschan. 20 Prozent der aserbaidschanischen Gebiete sind besetzt, und 1 Million Aserbaidschaner sind Binnenvertriebene und Flüchtlinge geworden. Es ist Aserbaidschan, das von Armenien ständig Aggressionen und Provokationen ausgesetzt ist und daher das Recht hat, sein Land auf der Grundlage des Völkerrechts und der Grundsätze von der feindlichen Besatzung zu befreien. Die Botschafterin sagte, dass es in einer Erklärung eines Staates wichtig sei, die territoriale Integrität Aserbaidschans eindeutig zu unterstützen und die Besetzung Armeniens zu verurteilen. Am Ende der Präsentation präsentierte Ismayilzade eine Karte der Gebiete, die von der armenischen Besetzung durch die aserbaidschanische Armee befreit wurden. Während der Veranstaltung sagte Professor Akira Matsunaga, dass sich die Wirtschaft des Landes nach der Unabhängigkeit Aserbaidschans im Jahr 1991 in einer schwierigen Situation befinde, das Land unter einer Informationsblockade stehe und es schwierig sei, der Welt Informationen über die armenische Aggression zu übermitteln. Eine der blutigsten Seiten des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts ist der Völkermord an Khojaly. Der Professor stellte fest, dass die Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan von der armenischen Lobby und anderen Kräften im Ausland unterstützt wird, und sprach auch über die Existenz von Doppelmoral gegen Aserbaidschan im armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt. Matsunaga betonte, dass sich Aserbaidschan heute rasant entwickelt, während sich Armenien in einer bedauerlichen Situation befindet. Am Ende der Veranstaltung fand ein Meinungsaustausch statt, die Fragen der Teilnehmer wurden von G.Ismayilzade ausführlich beantwortet.


Tags: