Türkischer Bürgerbeauftragte erstellt einen Bericht über die Verbrechen Armeniens

  24 November 2020    Gelesen: 196
  Türkischer Bürgerbeauftragte erstellt einen Bericht über die Verbrechen Armeniens

Das türkische Ombudsmann-Institut hat einen Bericht über Verbrechen der armenischen Armee in der Region Berg-Karabach in Aserbaidschan erstellt.

Der vom Bürgerbeauftragten Scharaf Malkoch erstellte Bericht wird ab dieser Woche an die zuständigen Stellen der Welt, die Menschenrechtskommissionen der Parlamente der Europäischen Union, gesendet, berichtet Azvision.az.

Malkoch sagte, dass sie während der Erstellung des Berichts nach Aserbaidschan gingen und die zivilen Siedlungen untersuchten, die durch die Angriffe der armenischen Armee beschädigt wurden.

"Insbesondere haben wir zivile Siedlungen am Rande der Schlachtfelder besucht, darunter Gandscha, Tartar, Goranboy, Aghdam und sogar um Baku. Obwohl Gandscha meilenweit vom Schlachtfeld entfernt war, wurde es von Raketen getroffen, die aus Armenien abgefeuert wurden. Tartar wurde auf die gleiche Weise getroffen."

Dem Bericht zufolge wurden bei den Anschlägen 94 Zivilisten getötet und 414 verletzt, und 3.410 Privathäuser, 120 Wohnhäuser und 512 zivile Objekte wurden schwer beschädigt.


Tags: