Aserbaidschanischer Soldat: "Wir haben Murov in 4 Stunden von der Besatzung befreit" - FOTOS

  28 November 2020    Gelesen: 396
 Aserbaidschanischer Soldat:  "Wir haben Murov in 4 Stunden von der Besatzung befreit"  - FOTOS

Wir sind im Dorf Ilikhchilar in Terter unter feindlichen Kugeln, Artillerie und Granaten aufgewachsen. Wir haben den Feind immer gehasst. Wir warteten auf den Tag der Rache.

Dies wurde in einem Interview mit Azvision.az von Sadig Abbasli, einem 24-jährigen Soldaten, einem der heldenhaften Kämpfer des Großen Vaterländischen Krieges, festgestellt.

Der Geheimdienstoffizier sagte, er habe an der Befreiung von 25 Dörfern teilgenommen, darunter Sugovuschan, Talisch-Dorf und Mubariz Post.

"Nach dem Abitur trat ich dem Militär bei. Ich habe in der Luftwaffe in der Region Khatschmaz gedient. Als ich zurückkam, schrieb ich mich in der Geheimdienstabteilung in Tartar ein, nahm an einem Kurs teil und begann zu dienen. Ich habe fast 3 Jahre gedient.

Mein Vater ist ein Kriegsveteran, er hat eine Behinderung der Gruppe II. Er erzählte uns immer von der Schönheit der besetzten Gebiete, der Heimat, der Schlachten. Wir haben immer davon geträumt, den Feind zu zerstören, weil wir mit dem Klang von Kanonen und Kugeln aufgewachsen sind. Es gab auch einen Märtyrer auf diesem Weg, um an die Spitze zu gelangen und ein Veteran zu sein. Das Martyrium ist der höchste Gipfel, es gab kein Glück, wir kehrten als Veteranen zurück." - sagte Sadiq Abbasli.

 

Laut Gazi kämpfte er, obwohl er während der Kämpfe zweimal verwundet worden war, weiter gegen den Feind und marschierte in die Höhe.

"Es ist uns dann einfach aufgefallen. Selbst wenn wir verletzt waren, haben wir nicht aufgehört, wir haben immer noch gekämpft. Am 4. November wurde ich jedoch zum dritten Mal in Richtung Tonashen schwer verwundet. Wir wurden von Feinden belagert. Meine Kameraden nahmen mich mit und brachten mich auf eine 5 Kilometer lange Straße. "

Der Soldat, der seit dem 27. September an Gegenangriffen beteiligt ist, sagte, der Feind sei aus Angst vor ihnen geflohen: "Als das armenische Militär uns sah, ließen sie ihre Waffen und flohen. Sie hatten große Angst vor unseren Pfadfindern und vermieden es, uns zu treffen. Sie feuerten nur mit Artillerie. Wir haben eine große Anzahl feindlicher Mitarbeiter und Ausrüstung zerstört. Das Blut unserer Märtyrerkameraden blieb nicht am Boden.

Als jedes Dorf und jeder Bezirk von der Besatzung befreit wurde, waren die Menschen stolz und glücklich. Wir gewannen an Stärke und wollten weiter gehen, um mehr Land zu befreien. Wir rückten verwundet vor und kletterten auf den Berg. Unsere Kommandeure führten, wir erfüllten ihre Aufgaben."

Der heldenhafte Soldat sagte, er habe seinem Sohn während des Krieges seine Kleidung gegeben und versprochen, in Zukunft ein ehrenwerter General wie Polad zu werden.

"Ich habe unseren Nationalgeneral nach der Geburt meines Sohnes bei den drei Zeremonien des Nationalhelden Polad Hashimov benannt. Vor der Gegenoffensive gab ich meinem Sohn meine Uniform. Ich sagte: "Ich werde es dir nehmen, wenn ich gesund und munter zurückkomme."

Ich habe meiner Familie hinterlassen, dass Sie, wenn ich den Märtyrertod erleide, meinen Sohn mit Liebe zum Mutterland erziehen, ihn im Alter von 14 Jahren zur Akademie bringen und wie Polad studieren werden, um General zu werden.

Wir haben den Berg Murow 4 Stunden lang vom Feind befreit. Wir haben uns ausgeruht. Dann stimmte mein Kommandant zu, meinen Sohn für eine Stunde zu sehen. Ich habe meinen Sohn getroffen. Als ich zurückkam, sagte ich zu meiner Mutter: "Wenn wir das Land heute nicht befreien, wird Rache meinem Sohn überlassen." Nachdem er das gesagt hatte, verließ er das Haus. Wir haben uns nicht an unseren Kindern gerächt, wir haben sie befreit. "

Der 21-jährige Bruder von S.Abbasli trat ebenfalls der Freiwilligenarmee bei, ohne jemandem zu Hause zu sagen: „Nachdem ich in den Krieg gezogen war, kam er zu einer der Militäreinheiten und nahm an den Schlachten teil. Wir haben in die gleiche Richtung gekämpft, ohne uns zu kennen. Ich fand heraus, dass er während der Straßenkämpfe in Sugovushan in den Schlachten war. Ich sagte: "Du gehst nach Hause und einer von uns wird bleiben." Er sagte: "Nein, ich bin auch ein Sohn dieses Landes. Ich werde wie Sie für das Mutterland kämpfen. "Mein Bruder dient derzeit in der Armee in Lachin."

Bevor unser Befragter nach Hause zurückkehrte, nahm er es auf sich, die Büste des Nationalhelden von Aserbaidschan Vazir Orujov zu besuchen.

"Dann sagte ich: 'Commander, wir haben uns gerächt, wir haben den Feind zerstört, unser Land ist frei. Ich wurde mit einer Nervenverletzung im rechten Bein ins Krankenhaus zurückgeschickt. Ich warte darauf, mich bald zu erholen. Ich werde nach der Genesung wieder in den Dienst zurückkehren", sagte der siegreiche Soldat.

 


Tags: