WHO will russischen „Sputnik V“ auf Liste der empfohlenen Impfstoffe setzen

  28 November 2020    Gelesen: 179
WHO will russischen „Sputnik V“ auf Liste der empfohlenen Impfstoffe setzen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist laut ihrer eigenen Expertin Mariangela Simao weiterhin daran interessiert, den russischen Impfstoff „Sputnik V“ zu bewerten, um ihn in die Liste der empfohlenen Impfstoffe für Notfälle aufzunehmen.

„In Bezug auf den russischen Impfstoff hat die WHO natürlich Interesse bekundet, die Aufnahme in die Liste für Notfälle zu prüfen (...). Dieses Interesse bleibt bestehen“, beantwortete Simao bei einem Briefing am Freitag eine Frage zur Wirksamkeit des russischen Impfstoffs.

Sie betonte jedoch, dass WHO-Experten nicht nur die Ergebnisse klinischer Studien untersuchen müssen, sondern beispielsweise auch die Praxis der Herstellung des Impfstoffs. „Wir brauchen alle Informationen“, sagte die Sprecherin.

„Sputnik V“
Der russische Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus, der den Namen „Sputnik V“ erhielt, wurde vom Gamaleja-Forschungsinstitut mit Unterstützung des Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) entwickelt.

Derzeit nehmen an den klinischen Tests der Vakzine in Russland 40.000 Freiwillige teil. Klinische Studien werden auch in Weißrussland, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Indien, Venezuela und Brasilien durchgeführt.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs „Sputnik V“ belief sich inzwischen nach der zweiten Zwischendatenanalyse am 28. Tag nach Verabreichung der ersten Immunisierung an Freiwilligen auf 91,4 Prozent. 42 Tage nach der ersten Dosis des Impfstoffs betrug die Wirksamkeit mehr als 95 Prozent.

sputniknews


Tags: