Kommission: Aserbaidschan-EU-Partnerschaft während der Pandemie weiter gestärkt

  09 September 2021    Gelesen: 247
  Kommission:   Aserbaidschan-EU-Partnerschaft während der Pandemie weiter gestärkt

Die Partnerschaft zwischen Aserbaidschan und der EU wurde während der COVID-Krise weiter gestärkt, sagte Ana Pisonero, Sprecherin der Europäischen Kommission, gegenüber Trend.

Pisonero stellte fest, dass die EU weiterhin ein wichtiger Partner für Aserbaidschan ist; nicht nur im Bereich Handel, sondern in einer Vielzahl von Bereichen: von Energie bis Kultur und von Bildung bis hin zu wirtschaftlicher Diversifizierung und Landwirtschaft.

„Diese starke und immer umfassendere Partnerschaft hat sich während der COVID-Krise weiter gestärkt. Tatsächlich hat die EU bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie starke Solidarität mit ihren östlichen Partnern gezeigt, sowohl durch die Bereitstellung einer sofortigen Gesundheitsunterstützung als auch durch die Unterstützung für eine längerfristige sozioökonomische Erholung. In Bezug auf Letzteres hat die EU ein umfangreiches bilaterales Paket geschnürt, um sich auf den längerfristigen Bedarf zu konzentrieren, um die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Pandemie abzumildern und weiterhin gemeinsam an Wirtschaftsreformen und Diversifizierung zu arbeiten“, sagte sie.

In Bezug auf die Gesundheit, so Pisonero, sei die EU entschlossen, „unsere östlichen Nachbarn bei der Bekämpfung der Pandemie und der Beschleunigung der Impfung zu unterstützen“.

„Letztes Jahr hat die EU unter dem Dach von Team Europe über 60 Gesundheitseinrichtungen im ganzen Land mit 10.000 Gesichtsschutzschilden, 10.000 Schutzbrillen, 140.000 Atemschutzmasken, 8.000 Isolierkitteln und 987.000 Untersuchungshandschuhen unterstützt, ergänzt durch medizinische Notfallteams aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten . In diesem Jahr hat die EU Aserbaidschan dabei unterstützt, seine Impfbereitschaft und den Impfstoffeinsatz in Aserbaidschan zusammen mit allen anderen Ländern der Östlichen Partnerschaft durch ein spezielles 40-Millionen-Euro-Programm mit der WHO zu stärken“, fügte Pisonero hinzu.

Nach ihren Worten wurde dies durch die Impfstoffunterstützung durch COVAX ergänzt, für die Team Europe mit fast 3 Milliarden EURO für die COVAX-Fazilität einer der Hauptbeitragszahler ist.

„Darüber hinaus hat die EU gerade ein neues 35 Millionen Euro teures Programm zur Unterstützung des gemeinsamen Impfstoffs für die Östliche Partnerschaft gestartet, von dem wir hoffen, dass Aserbaidschan bald davon profitieren kann“, sagte sie.

Pisonero betonte, dass die COVID-19-Pandemie auch die Digitalisierung der Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und der EU gefördert habe, was als positives Ergebnis dieser Krise zu werten sei.

 


Tags: