Mittlerer Korridor: Geteiltes Problem ist halbiertes Problem

  16 Februar 2024    Gelesen: 2487
  Mittlerer Korridor:  Geteiltes Problem ist halbiertes Problem

Die Weltbank geht in ihrem jüngsten Bericht über die Realitäten, Chancen und Aussichten des Mittleren Korridors auf eine Reihe von Themen ein. Der Bericht empfiehlt nachdrücklich, gemeinsame Schritte in den Bereichen See- und Schienentransport, allgemeine Verwaltung und Koordination zu unternehmen, um das Projekt attraktiver zu machen.

Der Wirtschaftsexperte Chalid Kerimli stimmt in seinem Interview mit AzVision.az einigen der im Bericht der Weltbank zum MC erwähnten Probleme zu, hält es jedoch für wichtig, zu bedenken, dass das Projekt gerade erst begonnen hat, Gestalt anzunehmen. Er glaubt, dass es nur natürlich ist, im Verlauf des Projekts auf bestimmte Herausforderungen zu stoßen.

Aserbaidschan steht zu seinen Mängeln.“ Die intensive Konzentration auf den Ausbau der Transportkapazität im Seehafen Alat, die Steigerung der Jahreskapazität von 15 auf 25 Millionen Tonnen und die Investitionen ab 2023 sind ein gutes Beispiel dafür. Der Mittlere Korridor verläuft durch mehrere Länder und beinhaltet den gemeinsamen Einsatz verschiedener multimodaler Verkehrskomplexe. Dies hebt Fragen der Verwaltungserleichterung und der koordinierten Verwaltung hervor. Die Beteiligten akzeptieren die Situation und beteiligen sich regelmäßig an gemeinsamen Projekten. Insbesondere die Maßnahmen, die Aserbaidschan und die zentralasiatischen Länder gemeinsam ergriffen haben, zielen alle darauf ab, diese Probleme zu lösen.“

- Welche Probleme gibt es bei der Eisenbahninfrastruktur entlang des Korridors?

„Die Bahn ist nach dem Seetransport der zweitbequemste Frachtträger.“ Dies ist besonders wichtig für den MC und den Nord-Süd-Korridor. Die Fertigstellung der Eisenbahnlinie Rascht-Astara wird natürlich zu einem voll ausgelasteten Betrieb des Nord-Süd-Korridors führen. Aserbaidschan arbeitete auch hart daran, die Strecke Baku-Tiflis-Kars im Jahr 2023 fertigzustellen und den Mittleren Korridor in Betrieb zu nehmen. Das BTK-Projekt wurde in Aserbaidschan und der Türkei vollständig und in Georgien zu 90 % abgeschlossen. Aserbaidschan hat es auch übernommen, dem befreundeten Georgien bei der Fertigstellung des Projekts zu helfen. Dies spiegelte sich sogar im Budget 2023 wider. Die Verkehrskapazität wird auf 5 Millionen Tonnen Fracht und eine Million Passagiere erhöht, sobald die BTK-Bahn vollständig in Betrieb geht.

Die zweite Richtung auf dem MC ist der Zangazur-Korridor. Aserbaidschan hat viel in den Bau der Eisenbahnlinie nach Aghband investiert, da wir in zwei getrennten Richtungen voranschreiten. Wir investieren beide in die Inbetriebnahme des BTK und arbeiten intensiv und stellen Ressourcen bereit, um den Zangazur-Korridor in der Richtung Baku-Aghband-Nachitschewan zu modifizieren. Der Betrieb dieser Strecken mit voller Auslastung wird natürlich zu Zeit- und Kosteneinsparungen auf dem Mittleren Korridor führen.“

- Was müssen und tun wir, um die Leistungsfähigkeit des MC im Vergleich zu anderen Transportlogistikprojekten sicherzustellen?

„Der MC ist ein Projekt, an dem viele Länder beteiligt sind. Es umfasst den Export von Waren aus China und Zentralasien nach Europa über den Kaukasus: in die Türkei und nach Europa über Aserbaidschan und über das Schwarze Meer nach Georgien. Dies gewinnt insbesondere vor dem Hintergrund der nach dem russisch-ukrainischen Krieg verhängten Sanktionen an Bedeutung. Die Ereignisse im Roten Meer haben auch die Bedeutung alternativer Routen deutlich gemacht.

Da der MC durch viele Länder läuft, entstehen gewisse bürokratische Hürden. Zu den erschwerenden Faktoren gehören die Multimodalität des Güterverkehrs und Transports, wie Land-, Schienen- und Seetransport in einem einzigen Korridor, und die Beteiligung mehrerer Institutionen innerhalb eines Landes. Dies erfordert eine Koordinierung des Aufbaus sowie einheitliche Tarif- und vereinfachte Zollsysteme. Das Problem liegt nicht in einem einzelnen Land. Die Vielzahl der Länder und die Vielfalt der Regime in ihren Territorien erschweren die vorliegende Angelegenheit. Der MC wird natürlich nicht voll funktionsfähig sein, wenn sich die Länder nicht mit diesen Fragen befassen, sich nicht an die Pauschale halten und ihre persönlichen Interessen in den Vordergrund stellen und den Dokumentenfluss und die Zollregelungen nicht vereinfachen.

Allerdings haben Aserbaidschan und die Türkei in den letzten Jahren ihre Bemühungen mit Zentralasien koordiniert und intensiv an der bilateralen und multilateralen Erörterung potenzieller Probleme gearbeitet, die im Mittelmeerraum auftreten könnten, an der Umstellung auf ein vereinfachtes Zollsystem, an der Zentralisierung der Verwaltung, an der Anwendung digitaler Lösungen und am Aufbau einheitliche Kontroll- und Tarifsysteme.

Niemand bestreitet die Komplexität dieser Projekte, aber proaktive und systematische Bemühungen insbesondere Zentralasiens, Aserbaidschans, der Türkei und der Organisation Türkischer Staaten werden zur Lösung der von der Weltbank aufgeworfenen Probleme führen. Der WB-Bericht weist darauf hin, dass die schnelle Lösung dieser Probleme die Übertragungskapazität des MC dramatisch steigern wird. Die Probleme wurden identifiziert und sobald sie gelöst sind, wird die Transitzeit auf dem Mittleren Korridor um weitere zwei Wochen verkürzt, was den Korridor zu einer der kostengünstigsten Routen für die Lieferung von Waren von China nach Europa macht.

Die Staats- und Regierungschefs, die Minister für auswärtige Angelegenheiten, für Kommunikation und Verkehr in allen Ländern arbeiten hart. Sie gründen Kommissionen und sind recht aktiv. Die Lösung der oben genannten Probleme übersteigt die Möglichkeiten eines einzelnen Landes. Sie werden alle im gegenseitigen Einvernehmen bearbeitet. Gleichzeitig haben die Beteiligten konsequente und systematische Maßnahmen ergriffen, sich der Bedeutung bewusst gemacht und Pläne zur sinnvollen Nutzung der Vorteile moderner Technologien auf den Weg gebracht, sodass wir davon ausgehen können, dass alle bürokratischen Hürden und komplizierten Probleme, die im Mittleren Korridor auftreten könnten, auf zentralisierte und vereinfachte Weise gelöst werden können.

Sahil Isgandarov


Tags:


Newsticker