Armenische Streitkräfte beschießen erneut Aserbaidschans Dorf Dondar Guschchu

  14 Juli 2020    Gelesen: 1886
  Armenische Streitkräfte beschießen erneut Aserbaidschans Dorf Dondar Guschchu

Die armenischen Streitkräfte haben erneut das Feuer im Dorf Dondar Guschchu in der aserbaidschanischen Region Tovuz mit großkalibrigen Waffen und Artillerieeinrichtungen eröffnet, sagte der Sprecher des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums, Vagif Dargahli, berichtet AzVision.az unter Berufung auf das aserbaidschanische Verteidigungsministerium.

Dargahli sagte, dass ein Wohngebäude beschädigt wurde, jedoch keine menschlichen Opfer gemeldet wurden.

Ab dem 12. Juli mittags eröffneten Einheiten der armenischen Streitkräfte, die den Waffenstillstand in Richtung des aserbaidschanischen Bezirks Tovuz entlang der aserbaidschanisch-armenischen Staatsgrenze grob verletzten, Artilleriefeuer auf aserbaidschanische Stellungen.

Aserbaidschans bewaffnete Reaktion zwang die armenische Armee, sich zurückzuziehen und Verluste zu erleiden.

Die Spannungen im Bezirk Tovuz an der Staatsgrenze zwischen Aserbaidschan und Armenien setzten sich am 12. Juli fort. Während der Nachtschlachten zerstörten die aserbaidschanischen Streitkräfte mit Artillerie, Mörsern und Panzern eine Festung.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern begann 1988, als Armenien territoriale Ansprüche gegen Aserbaidschan geltend machte. Als Folge des darauffolgenden Krieges besetzten armenische Streitkräfte 1992 20 Prozent von Aserbaidschan, darunter die Region Berg-Karabach und sieben umliegende Bezirke.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der OSZE-Schirmherrschaft und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.


Tags: