Chronik des Vaterländischen Krieges in Aserbaidschan: 11. Oktober 2020

  11 Oktober 2021    Gelesen: 121
  Chronik des Vaterländischen Krieges in Aserbaidschan:   11. Oktober 2020

Als Reaktion auf die groß angelegte Provokation der armenischen Streitkräfte an der Front startete die aserbaidschanische Armee am 27. September 2020 eine Gegenoffensive, die später als "Eiserne Faust" bezeichnet wurde, berichtet AzVision.az.

Der ausgebrochene 44-tägige Vaterländische Krieg endete mit der Befreiung der aserbaidschanischen Gebiete von der fast 30-jährigen armenischen Besatzung.

AzVision.az präsentiert die Chronik des 15. Tages des Zweiten Karabach-Krieges:

- Präsident Ilham Aliyev im Zusammenhang mit dem Beschuss von Gandscha: Auf all das wird die aserbaidschanische Seite eine würdige Antwort geben!

- Präsident Ilham Aliyev: Der Raketenangriff auf Gandscha wurde von der armenischen Region Vardenis aus durchgeführt.

- Präsident Ilham Aliyev: Diese unehrenhaften Taten Armeniens können niemals den Willen des aserbaidschanischen Volkes brechen.

- Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva: Ich fordere die internationale Gemeinschaft auf, all dem, was passiert ist, nicht gleichgültig zu bleiben.

- Das Verteidigungsministerium gab eine Erklärung ab, dass die von armenischer Seite verbreiteten Informationen über die mutmaßliche Tötung von Zivilisten in Hadrut durch aserbaidschanische Soldaten – eine Frau und ihren behinderten Sohn – grundlos sind, nicht durch Fakten gestützt werden und darauf abzielen, die internationale Gemeinschaft irrezuführen .

- Das Verteidigungsministerium gab eine Erklärung ab, dass die von armenischer Seite verbreiteten Informationen über die angeblich von der aserbaidschanischen Armee verübten Raketenangriffe auf Siedlungen in den besetzten Gebieten eine Lüge und Desinformation sind.

- Die aserbaidschanische Stadt Gandscha geriet erneut unter Beschuss.

- Beim nächsten Beschuss von Gandscha durch die armenischen Streitkräfte wurden 5 Menschen getötet und 27 verletzt.

- Informationen über den Beschuss von Baku entsprechen nicht der Realität.

- Armenische Streitkräfte starteten Raketenangriffe auf das aserbaidschanische Mingatchevir.

- Die aserbaidschanische Armee führte Feuerschläge gegen die armenischen Streitkräfte aus.

- Der stellvertretende Regimentskommandeur der Streitkräfte Armeniens wurde zerstört.

- Eine große Anzahl von Kräften und Ausrüstung der armenischen Armee wurde zerstört.

- Am 11. Oktober gegen 08.00 Uhr wurde ein unbemanntes Luftfahrzeug (UAV) Armeniens, das versucht hatte, in Richtung Mingachevir zu fliegen, von den Luftverteidigungseinheiten Aserbaidschans zerstört.

- Die Kräfte und Mittel der armenischen Streitkräfte, die in die Offensive gehen wollten, wurden zerstört.

- Die Generalstaatsanwaltschaft von Aserbaidschan berichtete, dass bei dem Beschuss von Gandscha durch die armenischen Streitkräfte 7 Menschen getötet und 34 verletzt wurden.

- Die armenischen Streitkräfte beschossen einen Krankenwagen mit einer weißen Flagge, der die Leichen des armenischen Militärs aufhob.

- Die Zahl der Todesopfer in Gandscha durch Raketenangriffe der armenischen Streitkräfte hat 9 erreicht.

- Die Generalstaatsanwaltschaft von Aserbaidschan berichtete, dass seit Beginn der Angriffe der armenischen Streitkräfte 41 Zivilisten getötet und 205 Zivilisten verletzt wurden.

- Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium erklärte, dass die Verantwortung für die Verschlimmerung der Lage in der Region allein bei der Führung Armeniens liege.

- Aserbaidschan zerstörte ein weiteres armenisches UAV.

- Video vom Moment des Raketenangriffs auf Gandscha wurde veröffentlicht.

- Die armenischen Streitkräfte erlitten durch Luftangriffe schwere Verluste.

- Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium veröffentlichte Aufnahmen des befreiten Dorfes Daschkesan.

- Das Flugabwehrraketensystem Kub der armenischen Streitkräfte wurde zerstört.

- Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium veröffentlichte Aufnahmen des befreiten Dorfes Horadiz.

- Aserbaidschan zeigte das neu befreite Dorf Sugovuschan im Bezirk Tartar.


Tags: