Steinmeier mahnt Putin zum Ende der Militäroperation in der Ukraine

  09 Mai 2022    Gelesen: 345
  Steinmeier mahnt Putin zum Ende der Militäroperation in der Ukraine

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in eindringlichen Worten für das Ende der russischen Spezialoperation in der Ukraine ausgesprochen.

„Es gibt keine Rechtfertigung für diesen Krieg“, sagte Steimeier am Mittwoch am Rande einer Friedensandacht in der Frauenkirche in Dresden. Niemand – auch ein russischer Präsident nicht – „kann vor der Geschichte rechtfertigen, was in der Ukraine geschieht, dass Hunderttausende auf der Flucht sind, dass unschuldige Menschen sterben und dass ein Land zerstört wird. Deshalb appellieren wir an den russischen Präsidenten: Beenden Sie diesen Krieg jetzt.“

Es gehöre kein Mut dazu, ein kleineres Nachbarland zu überfallen. „Aber es gehört Mut dazu, diesen Krieg zu beenden. Und das fordern wir jetzt“, sagte der Bundespräsident.

Am 24. Februar hatte Russlands Präsident, Wladimir Putin, eine Spezialoperation in der Ukraine eingeleitet, um die Menschen im Donbass zu schützen, „die acht Jahre lang der Misshandlung und dem Genozid seitens des Kiewer Regimes ausgesetzt sind“. In einer Ansprache an seine Mitbürger sagte Putin, die Umstände erforderten ein „entschlossenes und sofortiges Handeln“, da die Donbass-Republiken Moskau um Hilfe gebeten haben. Das Ziel der Operation seien „Demilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine. Eine Besetzung des Nachbarlandes komme aber nicht in Frage.

Das russische Verteidigungsministerium betonte, dass die russischen Streitkräfte keine Raketen-, Luft- oder Artillerieangriffe auf ukrainische Städte durchführen. Hochpräzise Waffen würden eingesetzt, um die militärische Infrastruktur, Flugabwehranlagen, Militärflugplätze und Flugzeuge der ukrainischen Streitkräfte auszuschalten. Die Zivilbevölkerung sei nicht bedroht.

snanews


Tags:


Newsticker