Deutschland wird für 1,3 Milliarden Euro Kurzstrecken-HHM-Systeme bestellen

  19 Januar 2024    Gelesen: 1902
  Deutschland wird für 1,3 Milliarden Euro Kurzstrecken-HHM-Systeme bestellen

Deutschland wird die Schaffung eines Kurzstrecken-Luftverteidigungssystems im Wert von rund 1,3 Milliarden Euro anordnen, um das selbstfahrende Flugabwehrraketensystem Gepard zu ersetzen.

Nach Angaben der Agentur hat der Haushaltsausschuss des Bundestages der Vereinbarung mit dem Konsortium, zu dem die Unternehmen „Rheinmetall“, „Diehl“ und „Hensoldt“ gehören, zugestimmt, obwohl die Preise um das Fünffache angehoben wurden und von der Rechnungskammer kritisiert wurden . Die Hauptaufgabe der Unternehmen wird darin bestehen, ein Luftverteidigungssystem mit einer Reichweite von 3 km zu entwickeln. Die zweite Aufgabe besteht darin, die Anbindung des Systems an die Mittelstrecken-Flugabwehrsysteme „IRIS-T SLM“ sicherzustellen, die Berlin bereits bei der Firma „Diehl“ bestellt hat.

Hensoldt wird die Radargeräte für das System liefern, das voraussichtlich 2026 oder 2027 betriebsbereit sein wird.

Denken Sie daran, dass Deutschland in der jüngeren Vergangenheit hauptsächlich auf das selbstfahrende Flugabwehrsystem Gepard mit einer Reichweite von bis zu 3 km setzte. Doch um Geld zu sparen, hat das offizielle Berlin „Gepard“ 2010 aus seinem Arsenal genommen.


Tags:


Newsticker