Der Katholikos und der Kandidat für das Amt des Premierministers besuchten illegal Aserbaidschan - Wo sind die Friedenstruppen?!

  07 Juni 2021    Gelesen: 201
  Der Katholikos und der Kandidat für das Amt des Premierministers besuchten illegal Aserbaidschan   - Wo sind die Friedenstruppen?!

In Armenien hat der Wahlkampf offiziell begonnen. Tatsächlich aber geht es seit mehreren Monaten in solch harten Formen der innenpolitischen Konfrontation weiter, die die ganze Tiefe der Krise bestätigen, die die armenische Gesellschaft erfasst hat.

Unterdessen, angesichts der bevorstehenden Wahlen für den 20. Juni greifen die armenischen Behörden insgesamt und die herrschende Klasse zunehmend zu offen provokanten Schritten in die Richtung der Kommunalpolitiker. Nach wie vor im vorigen Drittel eines Jahrhunderts galt und gilt sie auch heute als der profitabelste Trumpf im Kampf gegen Gegner. Dies belegen all die jüngsten Provokationen Armeniens an der Grenze zu Aserbaidschan sowie Äußerungen armenischer Politiker aller Couleur mit unaufhörlichen Ansprüchen auf aserbaidschanische Karabach.

Abgesehen von dieser für Armenien hässlichen und traurigen "Tradition", dessen militärische Aggression gegen Aserbaidschan nach dem 44-tägigen Krieg einen vernichtenden Zusammenbruch erlitt, erneut verschwand die armenische Geistlichkeit. So wurde der jüngste " patriarchalische Besuch " des Katholikos aller Armenier Garegin II. auf dem Territorium von Aserbaidschan, in Karabach, zu einer offensichtlichen Provokation. Die Person des Klerus, theoretisch berufen, im Geiste der armenischen Hohepriester Frieden und Nächstenliebe zu säen, war erneut geprägt von dem ausströmenden Hass gegen die aserbaidschanischen Türken und der kriegerischen Inbrunst, deren Energie Garegin II verwendet, insbesondere "mit dem Segen des armenischen Militärpersonals".

All dies wäre wahrscheinlich nicht so beachtenswert - schließlich basiert die Predigt der Armenisch-Gregorischen Kirche seit Jahrhunderten auf Werten, die nichts mit der Lehre Christi über Barmherzigkeit und Barmherzigkeit zu tun haben, wenn Nicht weil Garegins Stimme diesmal nicht irgendwo, sondern auf aserbaidschanischem Land klang. Und dies widerspricht sowohl dem Gesetz der Republik Aserbaidschan als auch der trilateralen Erklärung der Staats- und Regierungschefs von Aserbaidschan, Russland und Armenien vom 10. November 2020. 

Somit muss erneut die Frage der Kontrolle des Eintritts - durch den Lachin-Korridor - in den Zuständigkeitsbereich der russischen Friedenstruppen auf einem Teil des international anerkannten Territoriums Aserbaidschans gelöst werden. Schließlich besuchen natürlich die "Gäste", die von den Bürgern Armeniens vertreten werden, darunter auch Garegin, die gezielt eine anti-aserbaidschanische Position zum Ausdruck bringen, diese Zone mit der l eichten Hand russischer Friedenstruppen, aber ohne Erlaubnis von Baku .

Übrigens zeitgleich mit dem Besuch von Garegin Khankendi und einer Reihe anderer Orte im bergigen Teil von Karabach, die derzeit tatsächlich vom russischen Friedenskontingent kontrolliert werden. Arthur Vanetsyan, ein Kandidat für das Amt des Premierministers Armeniens aus dem Vorwahlblock " Ich habe die Ehre ", besuchte ebenfalls. Die Frage ist, was ein Politiker aus Armenien auf aserbaidschanischem Territorium tut, die Macht in diesem Land beansprucht und tatsächlich offen für die Fortsetzung des Krieges mit Aserbaidschan plädiert, ständig Hass gegen unser Volk ausspeist und seinen Wählern verspricht, über aserbaidschanischem Land "die armenische Kontrolle wiederherzustellen"? Und auf welcher Grundlage befinden sich die armenischen Soldaten nach Abschluss der trilateralen Erklärung, die insbesondere den vollständigen Abzug der armenischen Truppen aus dem Territorium Aserbaidschans vorsieht, noch im Verantwortungsbereich der Friedenstruppen der Russischen Föderation? Diejenigen, die gesegnet sind - es ist klar, für welche anti-aserbaidschanischen "Taten" - Katholikos Garegin II ...

Ein sehr bemerkenswerter Punkt wird in den Berichten der armenischen Medien erwähnt: Unter den Menschen, die den Katholikos in Khankendi trafen, war Pater Boris Grischin, stellvertretender Kommandeur des russischen Friedenskontingents für die Arbeit mit religiösen Soldaten. Es stellt sich heraus, dass die Friedenstruppen nicht nur diejenigen, die hier im Widerspruch zur aserbaidschanischen Gesetzgebung tätig sind, mit Aussagen, die dem Wesen der Mission des russischen Kontingents zuwiderlaufen, nicht nur in das Territorium Aserbaidschans einlassen, sondern auch direkt die Taten der Inspiration der Überreste der besiegten armenischen Besatzungstruppen ermutigen.


Tags: