„Minen sind ein schweres Erbe der Kampagne Armeniens zur Verhinderung der Rückkehr aserbaidschanischer Binnenvertriebener“

  24 Januar 2023    Gelesen: 159
  „Minen sind ein schweres Erbe der Kampagne Armeniens zur Verhinderung der Rückkehr aserbaidschanischer Binnenvertriebener“

„Minen sind ein wichtiges Element und ein schweres Erbe der Kampagne Armeniens zur Verhinderung der Rückkehr aserbaidschanischer Binnenvertriebener.“

AzVision berichtet, dass dies vom Außenministerium Aserbaidschans gemeldet wurde.

„Die Politik und die Aktionen der ethnischen Diskriminierung Armeniens, einschließlich der illegalen Besetzung unserer Gebiete seit fast dreißig Jahren, haben unsere Landsleute daran gehindert, in ihre Häuser in der Region Karabach in Aserbaidschan zurückzukehren“, wurde betont.

Es wurde festgestellt, dass Hunderttausende von aserbaidschanischen Binnenvertriebenen immer noch nicht in ihre früheren Wohnorte zurückkehren können.

"Städte wie Füzuli, Aghdam, Dscharail, Gubadli, Zangilan und Kalbadschar wurden von Armenien während der Besatzungszeit und beim Rückzug aus den Gebieten nach dem Krieg im Jahr 2020 im Rahmen der Politik der „verbrannten Erde“ vollständig zerstört. Nach der Besetzung aserbaidschanischer Gebiete durch Armenien im Jahr 1991 wurden 95 Prozent der Gebäude in der aserbaidschanischen Region Karabach dem Erdboden gleichgemacht.

Zu dieser diskriminierenden Politik gehört auch Armeniens Angriff auf zivile Häuser und Siedlungen mit Sprengkörpern und Landminen. Nach dem Ende des 44-tägigen Vaterländischen Krieges wurden 282 Aserbaidschaner bei Minenexplosionen getötet oder schwer verletzt. Landminen sind ein wichtiges Element und schweres Erbe der Kampagne Armeniens zur Verhinderung der Rückkehr aserbaidschanischer Binnenvertriebener."


Tags:


Newsticker