Armenischer Außenminister weist auf Spannungen mit Russland hin

  31 März 2024    Gelesen: 593
  Armenischer Außenminister weist auf Spannungen mit Russland hin

Armeniens Außenminister Ararat Mirzoyan sagte, es sei „unmöglich, die wachsenden Probleme in den Beziehungen Eriwans zu Russland zu verbergen“, berichtet AzVision.az.

„Die Probleme, die in den Beziehungen zu Russland bestehen, lassen sich nicht verbergen“, sagte Mirzoyan während einer Pressekonferenz mit Journalisten in Buenos Aires.

Gleichzeitig wies der Außenminister darauf hin, dass „Armenien bereit ist, sich der EU anzunähern, solange die EU bereit ist, Armenien willkommen zu heißen“.

Mirzoyan nutzte die Gelegenheit auch, um Aserbaidschan erneut „ethnische Säuberungen“ vorzuwerfen und äußerte die Meinung, dass Baku angeblich nicht die Absicht habe, mit Eriwan Frieden zu schließen.

Unterdessen ist für den 5. April ein trilaterales Treffen zwischen dem armenischen Premierminister Paschinjan, dem US-Außenminister Blinken und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen geplant. Es wird erwartet, dass die Seiten ein Dokument über Sicherheitsgarantien für Armenien unterzeichnen.

Das bevorstehende Treffen in Brüssel gebe in Russland Anlass zur Sorge, sagen hochrangige Moskauer Beamte.

„Washington, Brüssel und Eriwan geben vor, ratlos zu sein, warum das bevorstehende hochrangige Treffen zwischen Armenien, der EU und den USA am 5. April bei vielen ‚Besorgnis‘ hervorruft.“ Sie behaupten, es sei nicht gegen Dritte gerichtet. Solche Vorfälle erregen in Russland Besorgnis, weil US- und EU-Vertreter unseren Partnern offen mitteilen, dass ihr Hauptaugenmerk ausschließlich auf Russland gerichtet ist. Sie sagen es direkt“, sagte Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums.


Tags:


Newsticker