US-Admiral ruft zu „Offensive“ gegen Russland auf

  09 Februar 2019    Gelesen: 349
US-Admiral ruft zu „Offensive“ gegen Russland auf

Der Chef der US-Marineeinsätze, Admiral John Richardson, hat laut der Zeitung „Business Insider“ bei einer Sitzung des Atlantik-Rates dazu aufgerufen, gegen Russland und China in die „Offensive“ zu gehen.

Demnach warf Richardson Russland vor, das Asowsche Meer zu blockieren sowie die Militärpräsenz im Ostteil des Mittelmeeres zu stärken.

In Beantwortung der Frage in Bezug auf die wachsenden globalen Bedrohungen habe der Admiral von den USA gefordert, „mehr Aggression“ gegenüber Moskau und Peking an den Tag zu legen, heißt es.

Nachdem Russland „seine Kontrolle über die wichtigsten Wasserstraßen“ gestärkt hätte, sei die Zeit gekommen, „den ersten Schlag auszuführen“, so Richardson.

Ihm zufolge sollten die USA nicht nur daran denken, „eine Abwehr zu erteilen“, sondern auch, wie sie selbst „in einer Reihe von Regionen Druck ausüben“ könnten.

„Es wäre wunderbar, wenn wir die Russen, unsere Konkurrenten, dazu drängen könnten, auf unsere ersten Schritte zu reagieren. Von Zeit zu Zeit dient ein Spiel auf dem weißen Feld des Schachbrettes als Vorteil“, sagte Richardson.

Kertsch-Vorfall

Am 25. November hatten die Schiffe der ukrainischen Marine „Berdjansk“, „Nikopol“ und „Jany Kapu“ Russlands Staatsgrenze überquert und somit gegen das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen verstoßen. Die ukrainischen Schiffe fuhren in das zeitweilig geschlossene Gebiet der russischen Hoheitsgewässer ein, führten dort stundenlang gefährliche Manöver aus und widersetzten sich allen Forderungen der russischen Küstenwache.

Nach Angaben der russischen Sicherheitsbehörde FSB wurden die ukrainischen Schiffe – zwei gepanzerte Kanonenboote und ein Schlepper – mit insgesamt 24 Mann an Bord im Schwarzen Meer von Spezialkräften festgesetzt. Gegen die ukrainischen Matrosen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Der Kreml hatte den Vorfall als Provokation bezeichnet, deren Ziel gewesen sei, die Popularität des derzeitigen ukrainischen Präsidenten, Petro Poroschenko, im Vorfeld der Präsidentenwahl in der Ukraine zu steigern. In Kiew war der Vorfall als Anlass dafür verwendet worden, in zehn Regionen des Landes für 30 Tage das Kriegsrecht zu verhängen.

sputniknews


Tags: