"Sie enthüllen den terroristischen Charakter Armeniens" -Außenministerium

  17 Auqust 2020    Gelesen: 835
  "Sie enthüllen den terroristischen Charakter Armeniens"  -Außenministerium

Nach dem Scheitern des armenischen Angriffs vom 12. bis 16. Juli auf aserbaidschanische Positionen an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze in Richtung der Region Tovuz zur Umsetzung einer aggressiven Militärstrategie, die auf einen "neuen Krieg für neue Gebiete" abzielte, kompensierte die militärische und politische Führung des Landes das Scheitern des jüngsten militärischen Abenteuers. Sie unternimmt weiterhin provokative Schritte und provokative Aussagen, um die Aufmerksamkeit von der wachsenden sozioökonomischen und politischen Krise des Landes abzulenken.

Die Erklärung kam vom Außenministerium.

Es wurde festgestellt, dass dies alles ein klarer Beweis für die Absicht Armeniens ist, die durch die Anwendung illegaler Gewalt geschaffene Besatzungssituation zu stärken und die Folgen des dadurch verursachten Konflikts nicht zu beseitigen:

Nach den Aussagen der armenisch-militärpolitischen Kreise, dass große Siedlungen der Republik Aserbaidschan und strategisch wichtige zivile Einrichtungen wie Mingachevir HPP als "militärische Ziele" angesehen wurden, startete die armenische Seite einen Militärschlag gegen die aserbaidschanische Stadt Ganja durch den sogenannten "Kopf" des illegalen Regimes in den besetzten Gebieten. versuchen zu drohen.

All dies enthüllt den terroristischen Charakter Armeniens, das seine aggressive Politik nicht aufgibt. Armenien, das sowohl im Inland als auch international hilflos ist, indem es seine militärischen Provokationen mit der militärischen Stärke und der hohen Professionalität der aserbaidschanischen Armee entschlossen abwehrt, hat erneut auf die traditionelle Methode zurückgegriffen, zivile Objekte und die Bevölkerung anzugreifen. zielt darauf ab zu schaffen. "

Es wurde festgestellt, dass die armenische Seite nicht zögerte, die humanitären Nöte im Nahen Osten für ihre schändlichen politischen Zwecke zu missbrauchen, und kündigte ihren Plan an, ethnische Armenier nach der schrecklichen Explosion in Beirut illegal aus dem Libanon in die besetzten Gebiete Aserbaidschans umzusiedeln.

Die armenische Seite hat ihre Absicht bekundet, einige sogenannte "offizielle Stellen" durch das in den besetzten Gebieten Aserbaidschans geschaffene illegale Regime nach Schuscha zu verlegen. Diese verabscheuungswürdige Absicht in Bezug auf die Stadt Schuscha, die für die Menschen in Aserbaidschan im Hinblick auf ihre kulturellen, historischen und spirituellen Merkmale von außerordentlicher Bedeutung ist, ist ein weiterer Versuch, die Politik der ethnischen Säuberung in den besetzten Gebieten Aserbaidschans zu stärken. Die Wiederherstellung des Rechts der aus ihren Heimatländern vertriebenen aserbaidschanischen Bevölkerung auf Rückkehr in ihre ständigen Wohnsitze in allen besetzten Gebieten, einschließlich der Region Berg-Karabach in der Republik Aserbaidschan, einschließlich Schuscha, ist eine rote Linie bei der Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Konflikts. Das Versäumnis Armeniens, auf diese Absicht zu verzichten, die wir als Überschreitung dieser Grenze betrachten, droht schwerwiegende Folgen zu haben.

Armenien unternimmt Schritte, um die Infrastruktur des Sarsang-Stausees im Zusammenhang mit illegalen wirtschaftlichen und anderen Aktivitäten in den besetzten Gebieten Aserbaidschans zu verändern. Armeniens Schritte in Bezug auf den Sarsang-Stausee sind illegal, mit einer weiteren illegalen Nutzung der natürlichen Ressourcen Aserbaidschans und einer weiteren Verletzung staatlicher und privater Eigentumsrechte. Seit der Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete nutzt Armenien den Sarsang-Stausee als Instrument des Umweltterrors und beraubt die aserbaidschanischen Bürger, die in der Nähe unserer besetzten Gebiete leben, der Wasserressourcen, was zu einer ernsthaften Schädigung der ökologischen Situation in diesen Gebieten und der biologischen Vielfalt führt. Dies ist in der Resolution 2085 (2016) der Parlamentarischen Versammlung des Europarates eindeutig verankert. Versuche, die Infrastruktur des Stausees zu verändern, sollten als nächster Schritt in der armenischen Politik des Umweltterrorismus betrachtet werden. 

Darüber hinaus dienen alle Infrastrukturänderungen in den besetzten Gebieten, einschließlich des Baus von Straßen zwischen Armenien und Aserbaidschan sowie des Sarsang-Stausees, der illegalen Siedlungspolitik Armeniens und ziehen mehr ethnische Armenier an, sich in den besetzten Gebieten niederzulassen. Armenien muss aufhören, die Geduld der internationalen Gemeinschaft, insbesondere des aserbaidschanischen Staates und der aserbaidschanischen Gesellschaft, mit ihren provokativen illegalen Aktivitäten und provokativen Aussagen auf die Probe zu stellen.

Das Außenministerium der Republik Aserbaidschan erklärt unmissverständlich, dass die Republik Aserbaidschan unter Nutzung aller in der Verfassung und im Völkerrecht vorgesehenen Möglichkeiten zur Wiederherstellung ihrer territorialen Integrität und Souveränität die Verfassungsordnung schützt, die Sicherheit sowie die Rechte und Freiheiten ihrer Bürger innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen gewährleistet. ist entschlossen und entschlossen, alle notwendigen Schritte zu unternehmen.

Das Außenministerium der Republik Aserbaidschan informierte die Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe über diese provokativen Versuche Armeniens, die Situation in der Region gezielt zu verschärfen und die Möglichkeit einer friedlichen Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Konflikts vollständig zu zerstören. Vier relevante Resolutionen des UN-Sicherheitsrates (822 (1993), 853 (1993), 874 (1993), 884) (1993) und kehren zum Verhandlungsprozess zurück, der einen politischen und rechtlichen Rahmen hat, der auf OSZE-Entscheidungen basiert.

"Das Außenministerium wird weiterhin die notwendigen Schritte unternehmen, um die illegalen Aktivitäten Armeniens zu stoppen und ihre Folgen zu beseitigen, indem alle politischen und diplomatischen Mechanismen genutzt werden", sagte er.
 


Tags: